Fahrplanauskunft
nahsh header 03

20.04.2016

Eckernförde fährt petrol

Drei Verbundbusse für Eckernförde: Stadtverkehr zeigt Zugehörigkeit zu NAH.SH

Die NAH.SH ist jetzt auf den Straßen in und um Eckernförde noch sichtbarer: Der Stadtverkehr Eckernförde hat dem Verkehrsverbund drei Linienbusse für die Gestaltung im Verbunddesign zur Verfügung gestellt. Seit Ende März fahren die in Petrol und Dunkelblau gestalten Fahrzeuge durch das Stadtgebiet. Heute stellten Kerstin Bügler, Geschäftsführerin des Stadtverkehrs, und NAH.SH-Geschäftsführer Bernhard Wewers die Busse offiziell vor.

Wewers: „Der Verkehrsverbund für Schleswig-Holstein feiert in diesem Jahr seinen zweiten Geburtstag. Wir merken aber, dass er in den Köpfen vieler Schleswig-Holsteiner noch nicht angekommen ist. Deswegen möchten wir mit den Verbundbussen ein deutlich sichtbares Zeichen setzen.“

Grund genug für die Geschäftsführerin des Stadtverkehrs, gleich drei Busse für die Beklebung zur Verfügung zu stellen. „Mir ist es wichtig, auch in Eckernförde zu zeigen, dass wir zum Verkehrsverbund gehören. Ein guter Nahverkehr ist wichtig für ganz Schleswig-Holstein“, sagt Kerstin Bügler. „Und nebenbei schicken wir mit den neu gestalteten Bussen echte Blickfänge auf die Straßen, die die Aufmerksamkeit einmal mehr auf den Nahverkehr lenken.“

Nahverkehr im Verbund voranbringen

Die Aufmerksamkeit auf die Vorteile des Nahverkehrs lenken sollen auch die Slogans auf den Rückseiten der Busse. Die Motive aus der kannste-Kampagne verdeutlichen, wie Fahrgäste die Zeit in Bahn und Bus sinnvoll für sich nutzen können. Ein weiterer Verbundbus ist in Kiel unterwegs, ein zweiter in und um Elmshorn. Im Kreis Ostholstein und bei den Verkehrsbetrieben Schleswig-Flensburg stehen die nächsten Fahrzeuge in den Startlöchern.

Wewers: „NAH.SH ist natürlich mehr als nur gut gestaltete Busse. Unser Ziel ist es, Bahn und Bus weiter zu entwickeln und besser zu verknüpfen. Daran arbeiten wir. Zum Beispiel an der Echtzeitinformation und Anschlusssicherung, aber auch am mobilen Ticket. Und dafür brauchen wir die Unterstützung starker Verkehrsunternehmen.“