Fahrplanauskunft
nahsh header 03

13.11.2016

Aktualisierung: Notfahrplan Marschbahn - Stand 13.11.

Presseinformation der NOB - Verkehr stabilisiert - Kapazitäten eingeschränkt

Presseinformation der NOB vom 13.11.:

 

Bahnverkehr zwischen Hamburg und Sylt weitgehend stabilisiert – Züge fahren nach aktuell gültigem Sonderfahrplan – Weiterhin geringere Kapazitäten als gewohnt
 
Auf der Bahnstrecke von Hamburg-Altona nach Westerland (Sylt) verkehren in der kommenden Woche die Regionalzüge der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) wieder weitgehend nach dem aktuell gültigen Baustellenfahrplan. Allerdings kommt es weiterhin zu Einschränkungen bei der verfügbaren Anzahl an Sitz- und Stehplätzen in den Ersatzfahrzeugen.
 
In der Woche ab Montag, den 14. November 2016 verkehren alle im aktuell gültigen Sonderfahrplan aufgeführten Züge der Linie NOB 6 zwischen Hamburg und Sylt. Allerdings nicht mit den sonst üblichen Kapazitäten. Einzige Ausnahme ist die Verbindung 81728 von Husum nach Westerland. Diese muss leider ausfallen.
Auf der Linie NOB 62 wird es weiterhin einen Schienenersatzverkehr ausschließlich mit Bussen geben.
 
„Wir konnten dank der kurzfristig zur Verfügung gestellten Ersatzzüge über das Wochenende nach dem aktuell gültigen Baustellenfahrplan alle Verbindungen auf der Marschbahn bedienen. Unser Ersatzkonzept hat Wirkung gezeigt“, sagt Martina Sandow, Geschäftsführerin der Nord-Ostsee-Bahn GmbH.
 
Sandow weist darauf hin, dass die Ersatzfahrzeuge zunächst noch mit verminderten Kapazitäten unterwegs sind und zudem nach dem weiterhin gültigen Baustellen-Fahrplan verkehren.
„Wir entschuldigen uns nochmals bei den Fahrgästen für die Unannehmlichkeiten. Es ist uns bewusst, dass wir es beim Verkehr auf die Insel Sylt mit einer einmaligen Sondersituation in Deutschland zu tun haben und dass es zum Bahnverkehr nun mal keine vernünftige Alternative gibt. Wir arbeiten daher weiterhin mit aller Kraft daran, so schnell wie möglich wieder so viele Züge wie möglich auf die Schiene zu bringen und zum gewohnten Service mit ausreichend Sitzplätzen zurückzukehren.“
 
Die Nord-Ostsee-Bahn bittet alle Fahrgäste zu prüfen, ob sie insbesondere ihre geplante Fahrt in der Hauptverkehrszeit unter Umständen auf einen früheren oder späteren Zeitpunkt verlegen können, um die stark nachgefragten Pendlerzüge etwas zu entlasten. Das Unternehmen weist nochmals darauf hin, dass derzeit wegen Bauarbeiten an der Strecke durch die Deutsche Bahn ein Sonderfahrplan gilt http://www.nob.de/uploads/nob/documents/81/download-sonderfahrplan-31-10-2016-bis-10-12-2016.pdf .
 
Seit Freitagmorgen kommt es zu Einschränkungen im Regionalverkehr auf der Marschbahn Hamburg-Altona – Westerland (Sylt) wegen technischer Probleme bei den bislang dort eingesetzten Reisezugwagen. Inzwischen verkehren Ersatzzüge, allerdings noch nicht mit der gewohnten Anzahl an Sitz- und Stehplätzen.
 
Das aktuelle Betriebskonzept auf der Marschbahn sieht folgendermaßen aus:
 
Abschnitt Hamburg - Westerland und zurück: Bedienung der Strecke nach aktuell gültigem Baustellenfahrplan mit lokbespannten Zügen und Dieseltriebwagen.
 
Abschnitt Itzehoe-Hamburg: Es fahren alle NOB-Züge. Hier können Fahrgäste aber weiterhin zusätzlich die Züge der Nordbahn nutzen.
 
Linie NOB 62: Zwischen Heide und Itzehoe besteht bis auf Weiteres ein Busersatzverkehr. Die Abfahrten der Busse richten sich an den Stationen Heide und Itzehoe nach dem aktuell gültigen Zug-Fahrplan. Sie benötigen allerdings deutlich längere Fahrtzeiten (30-45 Minuten) für die Gesamtstrecke.
 
Mobilitätseingeschränkte Fahrgäste wenden sich für eine individuelle Reiseplanung bei der Hotline.
 
Fahrgäste informieren sich bitte vor Fahrtantritt über den aktuellsten Stand unter www.nob.de oder beim Kundenservice der NOB unter der Rufnummer 01807/662 662 (Die ersten 30 Sekunden sind kostenfrei. Festnetz danach 14 Ct./Min., Handy: Max. 42 Ct./Min.).