Fahrplanauskunft
nahsh header 03

09.12.2015

Verbesserungen zum Fahrplanwechsel

Bauarbeiten in Hamburg beeinträchtigen Verkehr - Viele kleine Änderungen auf verschiedenen Nahverkehrslinien

Der neue Fahrplan für das Jahr 2016 tritt am 13. Dezember 2015 in Kraft und bringt Verbesserungen und Änderungen auf einigen Linien. Vor allem zwischen Elmshorn und Hamburg wird das Angebot der Nordbahn noch einmal deutlich ausgeweitet.

Verkehrsminister Reinhard Meyer: „Gerade im Hamburger Rand benötigen wir einen leistungsfähigen und qualitativ hochwertigen Bahnverkehr. Der neue Fahrplan ist da ein richtiger Schritt in die richtige Richtung. Aber erst, wenn auch die neuen Fahrzeuge von DB Regio – im Laufe des nächsten Jahres sollen die ersten kommen – zwischen Kiel und Flensburg und Hamburg fahren, haben wir den Verkehr, den wir 2014 bereits bestellt hatten.“

Im Jahr 2017 sollen alle neuen Fahrzeuge der DB Regio für das so genannte Netz Mitte, also auch die angetriebenen Steuerwagen, zur Verfügung stehen.

Durch zwei Jahre dauernde Bauarbeiten am Berliner Tor in Hamburg kommt es zu Einschränkungen im Fahrplan zwischen Hamburg und Lübeck. Einige Züge der Regionalbahn-Linie RB 81 können dann in der Hauptverkehrszeit nicht fahren, außerdem entfallen die Sprinterzüge Lübeck – Hamburg.

Die Veränderungen im Einzelnen, sortiert nach Linien:

Linien RE 1 Hamburg – Rostock, RB11 Büchen – Aumühle, RE 83 Kiel – Lübeck – Lüneburg

  • Die Abfahrt der RE 1 von Büchen Richtung Hamburg ist in Zukunft 10 bis 15 Minuten später als heute, die Ankünfte in Büchen sind etwa 5 bis 10 Minuten früher. Die Fahrzeiten zwischen Büchen und Hamburg verlängern sich dadurch jedoch in der Regel nicht. Hintergrund für die Anpassungen sind Änderungen im Fernverkehr. Durch die neuen Fahrzeiten auf der Achse Hamburg – Büchen verlängern sich die Umsteigezeiten in Büchen zum RE 83 Richtung Ratzeburg und Lüneburg.
    Der erste Zug nach Schwerin verlässt Hamburg künftig bereits eine halbe Stunde früher, um 4:57 Uhr. Die weiteren Abfahrten Richtung Büchen – Schwerin verschieben sich in der Regel um einige Minuten nach vorne und finden in Hamburg Hbf rund um die Minute 20 statt. In der nachmittäglichen Hauptverkehrszeit fahren die Züge künftig ab Hbf teils deutlich früher, um 15:00, 16:11, 16:56, 17:27 und 18:11 Uhr.
    Richtung Hamburg fahren die Züge in Zukunft ab Büchen etwa zehn Minuten nach der vollen Stunde ab. In der morgendlichen Hauptverkehrszeit gibt es in Büchen Abfahrten um 5:08, 5:53, 6:10, 7:07, 7:34 und 7:55 Uhr.
  • Am Wochenende wird weiterhin jede zweite Stunde ein durchgehender Zug über Büchen nach Hamburg Hbf angeboten. Es halten aber weniger Züge in Friedrichsruh. In den Zwischenstunden wird das Angebot durch Pendelzüge RB11 Büchen – Aumühle mit Anschluss zur S-Bahn verdichtet. Aufgrund des veränderten Fernverkehrs müssen die Pendelzüge um zwei Minuten beschleunigt werden, um weiterhin kurze Anschlüsse in Büchen und Aumühle herstellen zu können. Daher kann der Halt in Friedrichsruh nur noch insgesamt sechsmal am Tag angeboten werden. Bei drei Zügen, die in Friedrichsruh halten, entfällt der Halt in Müssen.

Linie RE 6 Westerland (Sylt) – Hamburg-Altona, RB 62 Heide – Itzehoe

  • Mit dem neuen Fahrplan nehmen die neuen Lokomotiven im NAH-SH-Design auf der RE-Linie 6 Westerland – Hamburg den Betrieb auf. Die Taktabweichungen auf der Linie wurden größtenteils beseitigt. Zum Teil ändern sich dadurch jedoch die Fahrzeiten.
    Südlich von Husum entsteht ein fast lückenloser Stundentakt. Der bisher um 9:52 Uhr ab Westerland startende Zug verkehrt künftig bereits ab 9:10 Uhr und erreicht Hamburg-Altona eine halbe Stunde früher als bisher, um 12:21 Uhr. Der Zug, der bisher um 12:52 Uhr ab Westerland unterwegs war, fährt in Zukunft erst um 13:10 Uhr und kommt eine halbe Stunde später als bisher in Hamburg-Altona an – um 16:21 Uhr. Beide Züge können aufgrund von Konflikten mit dem Fern- bzw. Autozugverkehr nicht mehr in Morsum halten. Der bisher um 15:22 Uhr abfahrende Zug muss aus dem gleichen Grund ab dem 13. Dezember bereits um 14:52 Uhr ab Westerland seine Fahrt aufnehmen.

    Der Zug um 18:52 Uhr ab Westerland fährt in Zukunft nur noch bis Niebüll statt bis Husum und wird mit zwei Dieseltriebwagen des „Syltshuttles Plus“ gefahren. Der Zug ist nicht barrierefrei. Der Zug um 19:22 Uhr ab Westerland fährt dagegen wieder mit den gewohnten Wagen der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) und auf dem gesamten Laufweg bis Hamburg.

    Die im vergangenen Jahr ersatzweise eingerichtete Fahrt um 19:52 Uhr von Westerland nach Hamburg wird zugunsten der Taktlage um 19:22 Uhr wieder gestrichen. Der „Bettenwechslerzug“ zum Hamburger Hauptbahnhof an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen in der Hochsaison fährt künftig erst um 11:52 Uhr und ersetzt die bisher angebotene Verbindung nach Hamburg-Altona. Dieser Zug fährt dann auch sonnabends und sonntags. Der Zug um 10:22 Uhr ab Westerland fährt wieder täglich nach Hamburg-Altona.

  • Der südlich von Niebüll bisher nur samstags und sonntags im Sommer fahrende Zug um 7:58 Uhr ab Husum fährt künftig ganzjährig, täglich um 8:00 Uhr ab Husum. Die bisher nur im Winter angebotene Verbindung um 9:40 Uhr ab Hamburg-Altona besteht jetzt das ganze Jahr über. Die Vorverlegung des Zuges im Sommer auf 9:02 Uhr ab Altona entfällt damit. Der Zug um 11:40 Uhr ab Hamburg-Altona ist in Zukunft aufgrund von Veränderungen beim Fernverkehr erst ab 12:08 Uhr unterwegs. Um die dadurch entstehende Lücke nördlich von Husum zu schließen, fährt montags bis freitags ein zusätzlicher Zug um 13:00 Uhr von Husum nach Westerland. Der heute taktabweichende Zug um 13:03 Uhr ab Hamburg-Altona fährt künftig in der Taktlage um 13:40 Uhr, endet aber schon in Niebüll. Dort besteht Anschluss an einen Zug nach Westerland. Der sogenannte „Bettenwechslerzug“ von Hamburg Hbf an Samstagen in der Hochsaison fährt eine Stunde später, um 15:03 Uhr ab Hamburg Hbf.
  • Die Pendelzüge Heide – Itzehoe fährt die NOB ab Fahrplanwechsel mit modernen Triebwagen der Baureihe Lint 54. Die neuen Züge haben deutlich mehr Plätze als die bisher dort eingesetzten Züge. In den neuen Zügen gibt es keine Fahrkartenautomaten mehr, Fahrkarten müssen also vor Fahrtantritt erworben werden.

Linien RB 61 Itzehoe – Hamburg, RB 71 Wrist/Itzehoe-Hamburg

  • Das nordbahn-Angebot auf den Linien RB 61 und RB 71 wird im Abschnitt Elmshorn – Hamburg um insgesamt zwölf zusätzliche Züge deutlich ausgeweitet.
    Insbesondere nach Hamburg-Altona gibt es am frühen Morgen und am frühen Nachmittag zusätzliche Fahrten: in Elmshorn ab 4:04, 5:04, 9:04, 14:04, 15:04 Uhr; in Hamburg-Altona ab 3:30, 4:34, 4:55, 13:34, 14:34, 15:34 Uhr. Richtung Itzehoe fährt durch Verlängerung des neuen Zuges um 4:55 Uhr ab Altona eine zusätzliche morgendliche Verbindung mit Ankunft um 5:48 Uhr, die v. a. für Schichtarbeiter mit Arbeitsbeginn um 6:00 Uhr attraktiv ist.
    Die beiden am stärksten ausgelasteten Züge der nordbahn zum Hamburger Hbf (an 7:53, ab 17:06 Uhr) werden durch einen zusätzlichen Zug entlastet. Diese Züge halten nur in Tornesch, Pinneberg und Hamburg Dammtor und verkehren direkt vor dem bisherigen Stammzug. Der bisher um 11:40 Uhr ab Itzehoe fahrende Zug startet in Zukunft erst um 11:42 Uhr und kann dann auch in Dammtor halten. Aufgrund von Trassenkonflikten mit dem Fernverkehr fahren vier Züge nördlich von Elmshorn in geänderter Zeitlage (11:42 und 17:42 statt 11:54 und 17:54 Uhr ab Itzehoe sowie 12:15 und 14:15 statt 12:06 und 14:06 Uhr an Itzehoe). 

  • Vom 27.02.2016 bis 22.05.2016 finden zwischen Pinneberg und Elmshorn umfangreiche Bauarbeiten zum Aufstellen von Lärmschutzwänden statt. Daher muss in dieser Zeit zwischen 21 und 5 Uhr das Zugangebot eingeschränkt werden.

Linien RE 7/ RE 70 Flensburg/ Kiel – Hamburg 

  • DB Regio setzt auf den Linien RE 7 und RE 70 im Netz Mitte nach und nach neue Mittelwagen ein. Dadurch verbessert sich der Komfort für die Fahrgäste und ein einheitlicher Fahrplan auf der Linie RE 7 wird möglich. Ab 2017 sollen auch die angetriebenen Steuerwagen zur Verfügung stehen, so dass dann der geplante Fahrplan im Netz Mitte möglich wird.

Linien RE 8/ RE 80 Lübeck – Ahrensburg – Hamburg, RB 81 Bad Oldesloe – Bargteheide – Hamburg, RB 85 Puttgarden – Lübeck

  • In Hamburg werden im Bereich Berliner Tor zwei Jahre lang die Kreuzungsbauwerke erneuert. Dadurch kann der entsprechende Abschnitt nur eingleisig befahren werden. Die Linien RE 8 und 80 fahren weiter wie gewohnt. Die Züge der RB-Linie 81 Bad Oldesloe – Bargteheide – Hamburg sind ebenfalls wie bisher stündlich von Bad Oldesloe bzw. halbstündlich ab Ahrensburg unterwegs (Hauptverkehrszeit: halbstündlich von Bargteheide).
    Die jeweils morgens und nachmittags verkehrenden Sprinterzugpaare ab Kiel enden wegen der Bauarbeiten künftig in Lübeck und  entfallen somit zwischen Lübeck und Hamburg ersatzlos. Alternativ besteht eine Umsteigeverbindung in Lübeck mit dem RE 80 .Auch die Verstärkerzüge der RB 81 fahren nicht.
    Zwischen Ahrensburg und Hamburg Hbf besteht mit der RB 81 weiterhin ein Halbstundentakt. Die Züge um 6:00, 6:38, 7:00 und 8:00 sowie 16:38, 17:38, 17:59, 18:38 und 18:58 Uhr ab Ahrensburg fahren nicht. Der halbstündliche Grundtakt zur Minute 22 und 52 ab Ahrensburg bleibt jedoch bestehen. Zusätzlich besteht die Fahrtmöglichkeit um 7:37 Uhr weiterhin. Von Hamburg Richtung Ahrensburg fallen die Fahrten um 5:22, 5:54, 6:20, 7:20 sowie um 15:53, 16:22, 16:53, 17:53, 18:22 und 18:53 Uhr aus. Der halbstündliche Grundtakt zur Minute 08 und 38 ab Hamburg Hbf bleibt jedoch bestehen, ebenso der Zug um 6:54 Uhr.
  • Auf der Vogelfluglinie RB 85 Puttgarden – Lübeck ist montags bis freitags eine neue Frühverbindung im Einsatz (5:12 Uhr ab Lübeck; 6:56 Uhr an Puttgarden).

Linie RB 63 Büsum – Neumünster

  • Auf der Linie RB 63 Büsum – Neumünster fährt der Zug um 20:32 Uhr ab Neumünster wegen der geänderten Ladenöffnungszeiten künftig auch samstags.

Linie RB 66 Tønder – Niebüll

  • Auf der Linie RB 66 Tønder – Niebüll fahren die Züge auf Wunsch aus Dänemark am Wochenende in veränderten Fahrlagen. Sie starten jeweils zur Minute 39 ab Niebüll und kommen zur Minute 25 in Niebüll an. Dadurch verlängern sich die Umsteigezeiten aus Richtung Hamburg und Westerland um teilweise bis zu 30 Minuten. Werktags werden morgens die Fahrten besser auf die Bedürfnisse des Schülerverkehrs abgestimmt. So fahren die ersten beiden Züge ab Niebüll bereits um 6:39 und 7:33 Uhr nach Tønder. Die erste Verbindung von Tønder verkehrt bereits um 7:06 Uhr. 

Linie RE 72 Flensburg – Kiel

  • Die letzten Züge des Tages auf der RE-Linie 72 Flensburg – Kiel fahren in Zukunft in Flensburg rund zehn Minuten früher ab, um 22:12 und 23:12 Uhr, werden beschleunigt und erreichen in Kiel so noch den Anschluss an Linie RB84 nach Lübeck.

Linien RB 75 Rendsburg – Kiel

  • Die Stationen Achterwehr und Kiel-Russee auf der Linie RB 75 werden zu Bedarfshalten. Der Zug hält, wenn Fahrgäste am Bahnsteig stehen oder im Zug die Haltewunschtaste gedrückt haben. Ziel ist, die Pünktlichkeit auf der Linie zu stabilisieren.
  • Die zweistündlichen Abfahrten der Linie RB 75 Rendsburg – Kiel sonntags werden um eine Stunde verschoben. Die Abfahrten in Kiel sind immer in der ungeraden Stunde zur Minute 25, die Abfahrten in Rendsburg in der geraden Stunde zur Minute 53. Dadurch kann in Rendsburg ein schneller Anschluss von Kiel an die Eurocity-Züge nach Arhus und Aalborg hergestellt werden.

RB 82 Neumünster – Bad Oldesloe

  • Die Züge der Linie RB 82 Neumünster – Bad Oldesloe fahren in Richtung Bad Segeberg ab Fahrplanwechsel in Bad Oldesloe fünf Minuten früher ab. Dadurch verkürzt sich für Reisende von Hamburg nach Bad Segeberg die Fahrzeit entsprechend. Da auf der eingleisigen Strecke in Bad Segeberg der Gegenzug abgewartet werden muss, hat der Zug dort in Zukunft einen fünf Minuten längeren Aufenthalt.

AKN-Linien

  • Der Fahrplan bleibt in seinen Grundzügen bestehen; es ändern sich in diesem Jahr für die AKN-Fahrgäste lediglich einige Fahrplanzeiten geringfügig, einige Fahrten kommen hinzu: Es werden Taktlücken auf der Linie A3 Elmshorn – Ulzburg Süd in der morgendlichen Hauptverkehrszeit und auf der Linie A1 Neumünster – Kaltenkirchen sonnabends am frühen Abend geschlossen. Auf den Linien A1 und A2 Norderstedt – Ulzburg Süd wird der spätnachmittägliche 10-Minuten-Takt um jeweils eine Fahrt verlängert. Hinzu kommen einige Fahrplanverschiebungen im Minutenbereich, um den jeweiligen Takt anzugleichen.
  • Die AKN nimmt zum Fahrplanwechsel die neuen Fahrzeuge des Typ LINT 54 auf ihrer Linie A1 in Betrieb. Dadurch ändert sich das Angebot nicht nur auf der Linie A1, sondern das Unternehmen kann auf vielen Verbindungen die Sitzplatzkapazitäten zu erhöhen. So ist es beispielsweise auf der Linie A2 an Werktagen morgens in der Hauptverkehrszeit zwischen circa 6 und rund 8.30 Uhr möglich, alle Verbindungen in so genannten Doppeltraktionen fahren zu lassen. Mittels zweier aneinander gekoppelter Fahrzeuge bietet die AKN bei diesen Fahrten zukünftig insgesamt 192 Sitz- und 248 Stehplätze und verdoppelt damit ihr Angebot. An Feiertagen erweitert die AKN ihr Angebot ebenfalls: Es fahren künftig auf allen Linien nachts zwischen 0 und 2.40 Uhr zusätzliche Züge und zwar nach dem jeweiligen Sonntagsfahrplan.

Verbindungen von/ nach Dänemark

  • Die DSB stellt landesweit ihren Fahrplan um. Das betrifft auch die zweistündliche IC-Linie Flensburg – Kolding – Kopenhagen.
    In Dänemark fahren die Züge in Zukunft ab Kolding nicht mehr Richtung Odense – Kopenhagen, sondern über den Bahnknoten Fredericia nach Århus und Aalborg. In Fredericia besteht mit 14 Minuten Übergang ein guter Anschluss an einen Expresszug nach Kopenhagen. Durch die Nutzung des Expresszuges verkürzt sich die Reisezeit von Flensburg nach Kopenhagen trotz Umsteigen um ca. 30 Minuten. Auch nach Århus und Aalborg werden die Fahrzeiten deutlich kürzer (46 bzw. 55 Minuten Beschleunigung). In Lunderskov besteht Anschluss nach Esbjerg mit kurzen Übergangszeiten (48 Minuten Beschleunigung).
    In Flensburg werden die Fahrzeiten der IC-Züge leicht angepasst. Die Abfahrt Richtung Dänemark ist in Zukunft sechs Minuten früher in der geraden Stunde zur Minute 50. Die Ankunft in Flensburg ist drei Minuten später als heute in der geraden Stunde zur Minute 07. Die Anschlüsse Richtung Hamburg bleiben erhalten.