Fahrplanauskunft
nahsh header 03

Ein neuer Takt zwischen Kiel und Rendsburg

Eintrag von Nadine Niewiera, 20.08.2012

Kategorien:

Ab Dezember 2014 können Sie dank einer zusätzlichen Regionalbahn zweimal pro Stunde von Kiel nach Rendsburg fahren – und umgekehrt. Und neu: im Stundentakt soll die Fahrt in Rendsburg-Seemühlen beginnen bzw. enden; die Strecke Rendsburg – Rendsburg-Seemühlen soll reaktiviert werden.

Seemühlen ist als einer von vier neuen Halten im Raum Rendsburg geplant. Hinzu kommen: Schülldorf, Gymnasium Kronwerk und Mastbrook. Auch zwischen Kiel und Schülldorf sind zusätzliche Halte geplant.

Darüber hinaus besteht die Option, die Strecke zwischen Rendsburg-Seemühlen und Fockbek zu reaktivieren. Damit wäre Fockbek neuer Endpunkt der bisherigen Strecke Kiel – Rendsburg. Diese Option wird noch geprüft und diskutiert.

Von dem neuen, verbesserten Verkehrsangebot profitieren auch die Kommunen im Rendsburger Süden. Damit die Einwohner das neue Angebot optimal nutzen können, ist die zusätzliche Einrichtung eines Bus-Shuttles geplant. Der Bus-Shuttle wird auf die Bahnverbindungen abgestimmt sein und Osterrönfeld, Rendsburg-Süd und Westerrönfeld mit dem geplanten Haltepunkt in Schülldorf verbinden.

Weitere Informationen zu Angebot, Stationen und Fahrplan finden Sie hier in unserer Broschüre zur neuen Regionalbahn.

Kommentieren

Kommentare

  • Guten Tag, ich versuche seit gut 1 Stunde, einen Schulbusfahrplan für die Schulbuslinie 3020 zu finden - erfolglos. Mein Sohn hat dafür eine Fahrkarte am Herdergymnasium erhalten, aber wir dürfen nun raten, wann die Busse fahren. Auf Ihrer Homepage gibt es keinen Verweis bei Eingabe von Schulbus oder auch Schülerkarte - obwohl auf der Schülerkarte nah.sh steht. mein freundlich gemeinter Kommentar: Das ist nicht verbraucherfreundlich.
    Schöne Grüße
    Joachim drews

    Geschrieben von Joachim Drews, 27/08/2014 9:19pm (vor 4 Jahren)

  • wie immer mal wieder nicht das gefunden was gesucht wurde.alles was busverbindungen angeht ist hier für den arsch

    Geschrieben von verena sioebert, 24/09/2012 12:52pm (vor 6 Jahren)

  • Auch ich bin der Meinung,dass Osterrönfeld reaktiviert werden sollte.
    Das Einzugsgebiet (Westerrönfeld, Jevenstedt, Osterrönfeld, Schacht-Audorf etc.) ist groß und umfasst fast 20.000 Einwohner. Nur über die Verbindung nach Kiel zu diskutieren und dann als unwirtschaftlich abzulehen, ist kurzsichtig. Ein Anschluss an die Verbindung nach Hamburg wäre möglich und für die vielen Unternehmen südlich des Kanals ein wesentlicher Standortfaktor. Also - nochmal nachdenken!!

    Geschrieben von BahnVoran, 11/09/2012 10:10am (vor 6 Jahren)

  • Wovon ist es abhängig, ob die Option der Verlängerung nach Fockbek realisiert wird?

    Geschrieben von Klaus, 26/08/2012 7:29pm (vor 6 Jahren)

  • Die diversen Stationsreaktivierungen zwischen Kiel und Rendsburg sind absolut sinnvoll und längst überfällig, aber warum nicht auch gleich die Wiedereröffnung von Osterrönfeld? Das würde vielen Bewohnern aus dem Süden von Rendsburg die Nutzung des Busshuttles ersparen und könnte zugleich als zusätzlicher sinnvoller Halt für Züge nach Neumünster/Hamburg genutzt werden.

    Geschrieben von wahrschau, 25/08/2012 1:21pm (vor 6 Jahren)

  • geil! Ich würde mir so sehr wünschen, dass die Strecke bis Fockbek dauerhaft fahren kann. Hoffe auf keine oder wenig Bahngegner, deren Vorgärten an der Strecke liegen.

    Geschrieben von Andreas Mariani, 22/08/2012 7:12pm (vor 6 Jahren)

  • Hier bleibt also das Geld für zusätzliche Züge bzw. Kapazitäten die auf der Marschbahn dringend benötigt werden um überhaupt alle Fahrgäste befördern zu können denn auf verschiedenen Quellen weiß ich das nicht nur im Sommer sondern das ganze Jahr zahlreiche Züge derart überfüllt sind das die Beförderung eingeschränkt werden muss d.h. Fahrräder und ähnliche Gegenstände können nicht mehr mitgenommen werden oder der Zug muss geräumt werden um überhaupt abfahren zu dürfen dabei müssen oft zahlreiche Fahrgäste zurückbleiben und dies kommt derzeit mehrmals Täglich vor nur weil seid übernehme der NV Leistungen durch die NOB das Angebot auf der Marschbahn massiv gekürzt wurde nur um im Rest des Landes den NV Verkehr auszubauen, das kann es nicht sein denn die Marschbahn ist die wichtigste Bahnverbindung im Land!

    Wer jetzt allerdings behauptet mehr Verkehr auf der Marschbahn geht nicht der Irrt denn es sind nach wie vor genug Trassen vorhanden um einen nahezu durchgehen 30 min. Takt zu fahren oder zumindest alle NOB Züge mit 10 Wagen zu fahren unter der Voraussetzung das die NOB genug wagen und Loks besorgen kann, mit zusätzlichen gebrauchten Wagen und die eine oder andere zusätzliche Lok sollte ein 30 min. Takt innerhalb von 6-12 Monaten umsetzbar sein!

    Zu den vorhandenen Trassen zwischen Hamburg-Niebüll gibt es das keinerlei Probleme d.h. in diesem Abschnitt kann ein durchgehender 30er Takt eingeführt werden, zum Abschnitt Niebüll-Sylt dort sind pro Stunde 4 Trassen vorhanden 2 davon für den AutoZug d.h. es gibt 2 Trassen für P.Z. solange kein IC oder GZ. 1 Trasse benötigt kann ohne Probleme auch hier alle 30 min. eine NOB fahren wenn allerdings die PZ Trasse nicht vorhanden ist Endet oder Startet die NOB ab Niebüll und schon gibt es das Problem nicht mehr

    min. freundlichen Grüßen
    von der Insel Sylt
    die endlich nicht wie ein Stück ... behandelt werden werden sollte

    Geschrieben von sylt, 21/08/2012 9:27pm (vor 6 Jahren)