Fahrplanauskunft
nahsh header 03

Details zu den Bauarbeiten an der Marschbahn

Eintrag von A.Gessler, 30.03.2011

Kategorien:

Zusammen mit den betroffenenen Eisenbahnverkehrsunternehmen und der Stadt Heide hat die DB AG, vertreten durch Ute Plambeck, Konzernbevollmächtigte für die Länder HH und SH, gestern in einer Pressekonferenz Details zu den anstehenden Baumaßnahmen und den damit verbundenen Schienenersatzverkehren in Heide vorgestellt. Frau Plambeck hob das große Investitionsvolumen von ca. 85 Mio. € und die Bündelung zahlreicher Maßnahmen hervor: Modernisierung der Stellwerks- und Signaltechnik, Umbau des Bahnhofs Heide, Instandsetzung der Eiderbrücke und Neubau der Brücke der Marschbahn über die Bahnstrecke nach Büsum. Herr Kreft von der DB Netz AG stellte die Vorteile vor, die durch das neue elektronische Stellwerk entstehen. So wird die betriebliche Flexibilität durch zusätzliche Signale für eingleisige Betriebsführungen erleichtert und insgesamt die Wartungsanfälligkeit reduziert. Der Bürgermeister der Stadt Heide verwies auf die städtebauliche Bedeutung des Bahnhofsprojekts. Die Stadt Heide beteiligt sich hier an einer der größten Investitionen der vergangenen Jahre im Stadtgebiet. NOB und SHB stellten die erheblichen Einschränkungen des Bahnverkehrs in der ab 28.10. beginnenden Bauphase dar. Die Details hierzu sind den Flyern der NOB (Internetlink: hier) und der SHB (Internetlink: hier) zu entnehmen. In der unten stehenden Grafik der DB Netz AG werden die einzelnen Bauvorhaben und ihre Auswirkungen auf den Bahnverkehr dargestellt:

Kommentieren

Kommentare

  • Ist ja ein komischer Blog: Unter einem Artikel vom März 2011 stehen lauter Kommentare, die vier Monate älter vpm November 2010 sind. War hier ein Blogwart am Werk?

    Geschrieben von Christian Sternberg, 28/09/2011 3:06pm (vor 7 Jahren)

  • Die Züge der DB Regio sind im schnitt wesentlich Dreckiger nur bei der NOB fällt das schneller auf wegen der Helleren Lackierung, zudem ist Mann es bei der NOB gewohnt eher saubere Züge zu sehen

    Geschrieben von sylt, 23/11/2010 6:29pm (vor 8 Jahren)

  • "Nicht perfekt sauber" wäre schön. So dreckig habe ich noch nie einen gesehen, ist passender. Da muß man halt die Einheiten irgendwann tauschen und in die Wäsche stecken. So verliert man die Kunden: Ich bin lieber mit der roten Bahn gefahren, als mit der Siffkiste.

    Geschrieben von Bahnkunde, 23/11/2010 5:37pm (vor 8 Jahren)

  • @ Kieler sehe ich genauso und zudem man kann nicht einfach sobald ein Zug nicht mehr sauber ist sagen ab in die Wachanlage, Er wird in der Regel bei der Turnusmäßigen Wartung gereinigt die Lint müssen alle 4 Wochen und die RZW alle 2 Wochen zur Wartung.

    mich würde mal interessieren wie es in Heide derzeit aussieht vor-allem ob die Sperrung nach derzeitigem Stand wie geplant aufgehoben werden kann oder ob sich diese verzögert?

    Gruß!

    Geschrieben von sylt, 23/11/2010 12:03pm (vor 8 Jahren)

  • Die NOB kommt halt mit ihren Fahrzeugen derzeit nicht richtig zur Werkstatt in Husum. Da sollte man ein wenig Verständis dafür aufbringen, wenn die Fahrzeuge von außen nicht perfekt sauber sind.

    Geschrieben von Kieler, 23/11/2010 2:20am (vor 8 Jahren)

  • Die NOB fährt weiter Lint auf Altona-Heide. Eine einteilige Einheit kam heute am Nachmittag in Altona an. Das Fahrzeug war äußerlich vollkommen verdreckt, schlimmer geht es kaum mehr. Auch eine weitere Doppeleinheit Lint war vollkommen verschmutzt. Die Werbung auf dem einteiligen Lint war passend: "Lieber im falschen Film, als im falschen Zug". Eine Wendezugeinheit war dagegen scheinbar frisch gewaschen. Anscheinend geht das grundsäzlich bei DB: Man sieht häufiger Fahrzeuge dort im Bereich Langenfelde/Elbgaustrasse. Auch sowas muß man vorher planen. So glatt Note Mangelhaft oder schlechter.

    Geschrieben von Bahnkunde, 21/11/2010 10:18pm (vor 8 Jahren)

  • Die Mär mit der zu geringen Streckenkapizität durch die Rendsburger Hochbrücke halte ich für ein Gerücht. Die teilweise sehr geringen Geschwindigkeiten auf der Brücke gibt es doch schon seit vielen Jahren in immer neuen Variationen. Aber selbst bei 40 kmh dürfte es keine Kapazitätsprobleme geben. Der eingleisige Abschnitt ist nicht sehr lang. Bei der Nordrampe beginnt die Eingleisigkeit sogar erst unmittelbar vor der Brücke. Wer sich tagsüber mal den Bahnverkehr an der Brücke über eine längere Zeit angeschaut hat, stellt fest, dass es immer längere Zeitabschnitte gibt, wo gar nichts kommt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass man die NOB nach Westerland über Jübek hätte fahren lassen können und gleichzeitig die die NOB von Kiel bis Jübek (es sei denn, man hat in Jübek inzwischen weiteren Rückbau betrieben).
    Richtig "fertig" wird die Brücke nie. Durch die genietete Konstruktion ist ständig Wartungs-und Reparaturbedarf vorhanden (gibt einen schönen Film des NDR dazu). Aber angeblich 2013 soll es soweit sein, dass die Zweigleisigkeit wieder vorhanden ist.

    Geschrieben von Bahnkunde, 16/11/2010 9:36am (vor 8 Jahren)

  • Hätten die Bauarbeiten während der Umleitung nicht unterbrochenden können? Das fällt doch nach über 15 Jahren jetzt eh nicht mehr ins Gewicht. Wann wird denn die Brücke endlich fertig?

    Gruß

    Nahne Johannsen

    Geschrieben von Nahne Johannsen, 15/11/2010 7:40pm (vor 8 Jahren)

  • Moin, moin,

    im Gegensatz zu dem Zeitpunkt, als damals das Mittelteil der Hochbrücke Hochdonn ausgetauscht worden ist, sind seit einiger Zeit die Bauarbeiten an der Hochbrücke Rendsburg intensiviert worden, so dass dort eine geringere Höchstgeschwindigkeit möglich ist und sich die Fahrtzeiten für die Überquerung der Hochbrücke verlängert haben. Somit hat sich auch die Streckenkapazität im Vergelich zu damals reduziert.

    Gruß

    Stefan Barkleit

    Geschrieben von Stefan Barkleit, 15/11/2010 1:26pm (vor 8 Jahren)

  • Hallo Flens,
    wieso muss ein SEV zwischen Rendsburg und Kiel gefahren werden, wenn die Marschbahn umgeleitet wird? Wie das Mittelteil der Hochdonner Kanalbrücke ausgetauscht wurde konnte auch auf einem SEV verzichtet werden. Man soll nicht alles glauben was die Mitarbeiter von DBNetz für Märchen erzählen, wie auch zwischen Niebüll und Westerland, wo allen Ernstes erzählt wird, das die Kapazität der Strecke ausreicht, wenn die Staus vor Autozug ansehe, dann kann sich sein Teil dazu denken.

    Gruß

    Nahne Johannsen

    Geschrieben von Nahne Johannsen, 15/11/2010 1:01pm (vor 8 Jahren)