Fahrplanauskunft
nahsh header 03

Personalmangel bei DB Netz sorgt für Sperrung der Strecke Kiel-Gettorf

Eintrag von Jochen Schulz, 15.07.2016

Kategorien: ,

"...am kommenden Freitag, 15. Juli, wird auf der Strecke Kiel-Flensburg der Abschnitt Kiel-Gettorf von 4 Uhr bis Betriebsschluss komplett gesperrt." heißt die Meldung der Regionalbahn Schleswig-Holstein vom gestrigen 14. Juli. Ein Grund wird nicht genannt. 

Es ist offenbar eine Verkettung von Urlaub und Krankenständen, die dafür sorgt, dass die DB Netz AG nicht mehr die Stellwerke in Suchsdorf und Neuwittenbek besetzen kann und daher der Betrieb zwischen Kiel und Gettorf eingestellt werden muss. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die gesamte Strecke Kiel-Eckernförde-Flensburg wo sich die Fahrzeiten verlängern und auf Ersatzbusse umgestiegen werden muss. Es ist davon auszugehen, dass heute mindestens 4.000 Fahrten betroffen sind. Ein solches Ereignis erinnert an den Sommer 2013 in Mainz wo aufgrund von Personelmangel wochenlang der Betrieb stark eingeschränkt werden musste. Schleswig-Holstein ist bisher von solchen Situationen verschont geblieben. Die Unternehmen, die den Schleswig-Holsteinischen SPNV fahren, entrichten pro Jahr über 100 Mio. € an Trassenentgelten an die DB Netz AG und erwarten daher im Gegenzug eine verläßliche Besetzung der Stellwerke

Kommentieren

Kommentare

  • Vielleicht sollte das Land mal darueber nachdenken die Schieneninfrastruktur in Schleswig-Holstein, soweit sie nicht fuer Fernverkehr benoetigt ist, selbst zu uebernehmen. Wie das Besiepiel AKN zeigt, koennte das genauso gut eine landeseigene Eisenbahninfrastrukturgesellschaft. Auch waere dann die Gefahr der laufend steigenden Trassenentgelte gebannt,.

    Es gibt nicht den geringsten Grund warum die DB Netz Neben- und Regionalstrecken betreibt. Zumindest sollte das Land mal bei der DB anfragen ob sie bereit waere solche Strecken abzutreten, und wenn die Antwort negativ ist muss das ganze halt politisch angepackt werden. (Und: Der kommerzielle Wert der Strecken ist null da Verkehr nur durch Zuschuesse auferhalten warden kann.)

    Geschrieben von Christian Schmidt, 20/09/2016 10:07am (vor 2 Jahren)

  • Leider gibt es durch die Einrichtung des ESTW (Elektronisches Stellwerk) keine Änderungen bei den Fahrzeiten zwischen Kiel und Eckernförde. D.h. es entsteht kein zeitlicher Puffer, der für einen Halt in Neuwittenbek genutzt werden könnte.

    Geschrieben von Jochen Schulz, 17/08/2016 9:41am (vor 2 Jahren)

  • Die Realisierung der ESTW ist für 2017 geplant.
    Die Wiedereröffnung des Bahnofs Neuwittenbek in dieses Erneuerungskonzept aufzunehmen, wäre eine enorme Verbesserung der Infrastruktur dieser Region. Da die Stadt-Regionalbahn nie realisiert wurde, ist weiterhin keine Anbindung (für Neuwittenbek und Umgebung) an die Infrastruktur gegeben.
    Schade.

    Geschrieben von Christin Klafs, 17/08/2016 12:59am (vor 2 Jahren)

  • Wir verstehen Ihren Ärger und sind - genauso wie Sie - sehr unzufrieden mit der Situation auf der Strecke. Die NOB versucht natürlich, das Problem so bald wie möglich zu lösen und setzt bereits Leihlokführer als Abhilfe ein. Die NAH.SH GmbH begleitet diesen Prozess sehr genau und prüft ebenfalls Lösungsmöglichkeiten. Schienenersatzverkehre durch Busse sehen wir auf einen längeren Zeitraum nicht als adäquate Lösungen an.
    Zurecht kritisieren Sie, dass ein Arbeitgeber Urlaube langfristig bei der Personalplanung berücksichtigen muss - vor allem wenn es sich um ein Verkehrsunternehmen handelt, das mit der RE 6 Hamburg - Westerland eine Linie bedient, auf der im Hochsommer besonders viele Leistungen erbracht werden müssen. Das sehen wir auch durchaus kritisch, zumal die Personalprobleme nicht zum ersten Mal auftreten. In diesem Fall kommt jedoch zu urlaubsbedingtem Personalausfall ein hoher Krankenstand. Und wir sehen auch, dass der anstehende Betreiberwechsel im Netz West das Personalproblem noch verschärft - trotz der Transferphase.
    Wir hoffen und wirken darauf hin, dass der Betrieb auf der Strecke sich schnell normalisiert.

    Geschrieben von NAH.SH, 01/08/2016 1:50pm (vor 2 Jahren)

  • Können heutige Arbeitgeber keine ordentliche Personalplanung mehr hinbekommen? Kaum gehen Leute in den Urlaub oder werden krank, schon bricht der ganze Betrieb zusammen. Hier sind es die Stellwerke der DB, woanders ist es das Lokpersonal. Die NOB stellt gerade den RB-Zugverkehr zwischen Heide und Itzehoe ein, weil man kein Personal dafür hat. Und das ist nicht das erste Mal. Der Ersatzbus braucht natürlich viel länger, klar. So gewinnt man keine Fahrgäste, sondern man verprellt sie. Keine gute Werbung für das Verkehrsmittel "Eisenbahn". Aber vielleicht soll das auch so sein. Vielleicht will man den Fahrgästen sagen: Fahrt lieber mit dem Auto. Unglaublich ...

    Geschrieben von Rene Stollkümst, 30/07/2016 10:36pm (vor 2 Jahren)

  • Über den kurzfristigen Ausfall werden sich sicher viele Kunden am Freitagmorgen beim Betreten der Haltepunkte gefreut haben.
    Bedingt durch die Bauarbeiten auf der Strecke Hamburg - Kiel mit den verbundenen geplanten Verspätungen sowie Ausfall des Halbstundentakts dauert die Fahrt von Gettorf nach Hamburg mal wieder 30-60 Minuten länger pro Strecke.

    Pünktlich wird sicher nur die Fahrpreissteigerung zum 1. August erfolgen!

    Geschrieben von Dieselross, 19/07/2016 2:11pm (vor 2 Jahren)

  • Die Realisierung des ESTW ist für 2017 vorgesehen.

    Geschrieben von Jochen Schulz, 19/07/2016 1:58pm (vor 2 Jahren)

  • Für welches Jahr ist die Fertigstellung des ESTW geplant?

    Geschrieben von Tom Kyle, 19/07/2016 8:45am (vor 2 Jahren)