Fahrplanauskunft
nahsh header 03

Pünktlichkeit April 2015

Eintrag von Jan Glienicke, 29.05.2015

Kategorien:

Nachdem die Pünktlichkeit im Januar auf unter 90% abgesackt ist, hat sich die Betriebsqualität in den letzten Monaten wieder stabilisiert.

Dies gilt insbesondere für die Verkehre zwischen Kiel bzw. Flensburg und Hamburg (RE 7/ RE70), deren Pünktlichkeit sich aber nach wie vor auf niedrigem Niveau bewegt. Auch die Pünktlichkeit der nordbahn (RB 61/ RB 71) hat sich verbessert. Entgegen der medialen Berichterstattung waren die Regionalbahnen der nordbahn sogar pünktlicher als die Regionalexpresse der DB. Erfreulich pünktlich waren in den letzten Monaten die Züge zwischen Kiel und Lübeck.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

 

Kommentieren

Kommentare

  • Die Pünktlichkeitsstatistiken beziehen sich stets auf Zugfahrten. Für den Schienenersatzverkehr liegen vergleichbare Daten nicht vor.
    Auch kann die Statistik leider keine subjektiven Auswirkungen von Verspätungen berücksichtigen, um wie viel Prozent sich die Reisezeit verlängert, da bspw. auch der RE 6 Westerland - Hamburg durchaus auch von Reisenden mit kurzen Strecken genutzt wird. Die Statistiken können jedoch für jeden Reisenden einen Anhaltspunkt geben, wie groß die Wahrscheinlichkeit von Verspätungen ist.

    Geschrieben von Jan Glienicke, 18/06/2015 10:28am (vor 3 Jahren)

  • Sind in der Auswertung auch die Ausfälle im Rahmen der Streiks berücksichtigt, auch im April gab es ja einige Streiktage mit halbiertem (KI-HH) oder gevierteltem (KI-ECK) Zugangebot! Durch diese Ausfälle mussten ja ggf. erhebliche persönliche Änderungen bei der Zeitplanung erfolgen, um rechtzeitig den Arbeitsplatz zu erreichen, also ggf. über 1 Stunde früher losfahren bzw. 1 Stunde verspätet zu Hause sein!

    Geschrieben von Dieselross, 15/06/2015 2:10pm (vor 3 Jahren)

  • @ Nutzer Holkenbach

    Herr Wewers, Geschäftsführer der NAH.SH GmbH, hat auf meine Nachfrage zur Definition der "Pünktlichkeit" am 02.03.2015 wie folgt geantwortet:

    "Sie sprachen zunächst die Pünktlichkeitsstatistiken an. Diese orientieren sich, wie Sie bereits vermuteten, am bundesweit stark verbreiteten 5:59-Standard. Sie haben natürlich Recht, dass im eigentlichen Sinne auch eine Verspätung von unter 6 Minuten immer noch eine Verspätung ist; Verspätungen ab einer Sekunde zu messen, ist jedoch unmöglich und so musste man sich für die Definition „Verspätung“ auf eine anwendbare Grenze einigen. Diese ist willkürlich festgelegt, und mit 5:59 Minuten sicherlich etwas großzügig bemessen, doch um eine bundesweite Vergleichbarkeit von Pünktlichkeitsstatistiken zu ermöglichen, nutzt auch der Nahverkehr Schleswig-Holstein diesen Standard."

    Kurzum: Die Frage, ob ein Zug pünktlich ist, ist - wie selbst Herr Wewers zugibt - "willkürlich festgelegt" und "etwas großzügig bemessen". So kann man sich auch die Statistiken - an der Lebenswirklichkeit vorbei - schönrechnen. Und schon werden blühende Landschaften beschworen, obwohl die Tatsachen eine andere Sprache sprechen.

    Indessen macht es für die davon betroffenen Reisenden auch durchaus einen qualitativen Unterschied, ob zum Beispiel eine Nord-Ostsee-Bahn auf der Strecke von Westerland / Sylt nach Hamburg-Altona bei einer Gesamt-Fahrtzeit von rd. drei Stunden eine Verspätung von fast sechs Minuten aufweist oder eine Nordbahn zwischen Itzehoe und Hamburg Hauptbahnhof bei einer planmäßigen Fahrtzeit von nur einer Stunde nahezu sechs Minuten verspätet ankommt. Als "pünktlich" - obwohl sie es nicht sind - gelten beide Züge. In dem einen Fall liegt eine reale Verspätung von ca. 3 % vor, in dem anderen Fall von satten 10,0%.

    Geschrieben von CARPE DIEM, 09/06/2015 9:36pm (vor 3 Jahren)

  • Wie ist Pünklichkeit in dieser Statistik eigenlich definiert und wie wird diese gewichtet ? Was gilt als pünktlich ? Die Ergebnisse mit einer Nachkommastelle suggerieren eigentlich eine feine Granularität bei den Abweichungen von den geplanten Fahrplänen .

    Geschrieben von Holkenbach, 02/06/2015 2:06pm (vor 3 Jahren)