Fahrplanauskunft
nahsh header 03

Qualitätsprobleme zwischen Kiel und Lübeck

Eintrag von J.Schulz, 16.12.2010

Kategorien:

Ein Grund für die derzeitigen Probleme zwischen Kiel und Lübeck: Die mangelnde Z

Ein Grund für die derzeitigen Probleme zwischen Kiel und Lübeck: Die mangelnde Zuverlässigkeit des LINT (Foto: Sven Jagdhuhn)

Aus den Kommentaren zu meinem Beitrag "Ostholstein: Stabiler Bahnbetrieb trotz extremer Witterung" wurde ja schon deutlich, dass die Wahrnehmung der Qualität und Pünktlichkeit zwischen Kiel und Lübeck derzeit alles andere als positiv ist. Zusammenfassend ist es offenbar so, dass seit der Oberbauerneuerung zwischen Eutin und Pönitz im Oktober eine kontinuierliche Aneinanderreihung von Problemen für Ärger bei unseren Fahrgästen sorgt: War es zunächst die Langsamfahrstelle nach erfolgten Bauarbeiten, kamen dann mit den ersten Frösten und Schneefällen die Schwierigkeiten mit Weichen dazu. Insbesondere die fehlenden Weichenheizungen in Kiel-Elmschenhagen waren hier ein Problem. Aktuell ist es ganz offensichtlich so, dass der LINT wieder sehr unzuverlässig geworden ist. Nachdem hier ja auch von kontinuierlichen Verspätungen bei einzelnen Zügen gesprochen wurde, habe ich mir für die angesprochenen Züge einmal die genaue Pünktlichkeitsstatistik geben lassen (berücksichtigt wurde nur Mo-Fr): RE 21609 (Kiel 6.44-7.52 Lübeck): bei der Ankunft in Lübeck im November: 37,5 % pünktlich, im Dezember (bis 10.12): 71,4 %; RB 21594 (dieser - lokbespannte - Zug kommt aus Hamburg und fährt um 17.28 in Lübeck ab nach Kiel, Ankunft dort um 18.55) bei der Ankunft in Eutin im November 57,1 % pünktlich, im Dezember bis 10.12. leider nur 37,5 %. Der Abbau von Störungen bei DB Netz und eine bessere Zuverlässigkeit der LINT-Triebwagen sind die Schritte, die wir kurzfristig erwarten können. Mittelfristig könnten noch einige Anpassungen an der Infrastruktur vorgenommen werden, um den Betrieb auch im Störungsfall zu stabilisieren. Vorerst bleibt uns aber nur, uns bei den Fahrgästen zu entschuldigen.

Kommentieren

Kommentare

  • Die Entwicklung bezüglich der Qualität sind positiv aus:
    Die Abfahrt in Malente um 7:44 war in dieser Woche zwischen 4 und 10 Minuten verspätet, bis Kiel konnten aber bis zu 5 Minuten aufgeholt werden, so dass die Ankunft teilweise sogar pünktlich war.
    Der Anschlusszug um 8:21 nach HH hat sogar gewartet.
    Achja: bis auf den 7.2.11 fuhren immer DoStos.

    Weiter so, RBSH!

    Geschrieben von T.B., 11/02/2011 1:13pm (vor 7 Jahren)

  • Danke für die Info, heute morgen laufen wieder 4 DoStos mit DLok .. allerdings auch mit + 7 ...

    Geschrieben von T.B., 08/02/2011 7:54am (vor 7 Jahren)

  • Die Einfachtrktion heute (nun mittlerweile gestern) morgen war die Folge eines Lokschadens zwischen Pönitz und Pansdorf.

    Geschrieben von Betroffer des Beitragsbaums, 08/02/2011 5:07am (vor 7 Jahren)

  • Der RE von Kiel um 17:44 nach HL ist noch eine D-Lok mit 4 DoStos. Was für ein Unterschied ...

    Geschrieben von T.B., 07/02/2011 5:54pm (vor 7 Jahren)

  • Nachdem die Fahrzeuge nun wieder alle wieder aus der Werkstatt zurück zu sein scheinen, sind die mit lokbespannten DoSto gefahrenen Regionalexpresse wieder auf LINT umgestellt.

    Erste LINT-Fahrt seit langer Zeit heute morgen um 7:34 von Malente nach Kiel:
    überfüllte Einzeltraktion mit 20-minütiger Verspätung bei Abfahrt in Malente und 24-minütiger Verspätung bei Ankunft in Kiel.

    Geschrieben von T.B., 07/02/2011 1:28pm (vor 7 Jahren)

  • Hier steht was zu den aktuellen Problemen auf der Strecke, Quelle NDR Info, in Kopie, weil dort nur kurzlebig:
    "Bahn-Verspätungen zwischen Kiel und Lübeck
    Reisende und Pendler müssen besonders auf der Strecke Kiel-Lübeck mit erheblichen Verspätungen rechnen. Schuld ist nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Bahn das Winterwetter. Viele Türen von Regionalzügen lassen sich nicht mehr schließen, weil sich Streugut in den Führungsschienen festgesetzt hat. Aus dem gleichen Grund kommt es auch zwischen Kiel und Flensburg zu Zugverspätungen. Außerdem gibt es in Plön eine Weichenstörung. | 27.12.10 11:09" http://www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/index.html
    Allerdings wurde die letzten Jahre ja auch gestreut. Im letzen Winter sogar Unmassen von Split. Das Zeugs lag noch Wochen später, als der Winter längst vorbei war, auf vielen Bahnsteigen rum und wurde nicht entfernt. Dagegen war dieses Jahr davon kaum was zu sehen. Seltsame Geschichte.

    Geschrieben von Bahnkunde, 27/12/2010 2:37pm (vor 7 Jahren)

  • Ich muss Bahnkunde hier recht geben. Die RBSH nimmt die Kritik der Bahnkunden entweder nicht ernst (sonst wäre in den letzten 2-3 Jahren ja zumindest irgendeine Verbesserung auf der Strecke eingetreten) oder es wird sich entschuldigt mit Begründugen wie: "Ja die Strecke ist eingleisig, es ist so kalt draußen...blabla."
    Entschuldigen Sie "Paul" aber es ist glaube ich mehr als verständlich dass sich die Bahnkunden auf gut deutsch "verschaukelt" vorkommen.

    Genug konstruktive Vorschläge gibt es übrigens genug. Einige davon wurden hier bereits mehrfach wiederholt. Wenn mit dem LINT und ohne Weichenheizungen die Strecke nur noch zu 25% zuverlässig betrieben werden kann (mittlerweile sind wir sogar unter diesem Schnitt) dann müssen die LINTs ganz einfach weg.
    Wenn ein Management bei der Bahn, die Gesundheit ihrer Fahrgäste aufs Spiel setzt und sich dafür demnächst vor Gericht verantworten darf, dann muss dieses Management ebenfalls weg.
    So läuft es in jedem anständigen Unternehmen.
    Warum sollte es in der Bahn einen Bonus geben? Soll ich Mitleid mit einem Bahnangestellten haben weil er aufgrund seines geringen Stundenlohns angeblich außer Stande ist die 112 zu wählen? Sicher nicht.

    Es steht fünf vor 12 bei der RBSH. Ich hoffe die Rechte für die Strecke werden entzogen und in fähigere Hände gegeben. Selbst bei anderen Regionalbahnen lacht man sich bereits kaputt über soviel Nachlässigkeit bei der RBSH. Mit Gutscheinen und Entschuldigungen ist da nix mehr zu kitten, nicht nach soviel Jahren eisernen Sparkurs und Fehlinvestitionen (LINT).

    Geschrieben von Thomas W, 27/12/2010 1:57pm (vor 7 Jahren)

  • Gerne auch wieder was zu den Lint auf der Strecke: Klappstufen gehen scheinbar nirgendwo mehr, wird nichtmal mehr angesagt. Bei der letzten Fahrt am Donnerstag ein Gegenzug Totalausfall (sonst Kreuzung in Preetz). Statt Lint zwei Dostoeinheiten auf der Strecke unterwegs gewesen. Der erst gut ein Jahr alte Lint, der dann von Lübeck Richtung Lüneburg fuhr, ratterte im Fahrgestell derart laut, als ob er schon Jahrzehnte auf den Buckel hatte. Alles was an Lint überhaupt noch fährt, muß scheinbar ran. Die Fahrzeuge der ersten Serie sind ganz verschwunden.

    Geschrieben von Bahnkunde, 27/12/2010 1:30pm (vor 7 Jahren)

  • Sehen sie, genau das meine ich: Wir reden hier vom Betrieb auf der eingleisigen Strecke Kiel-Lübeck, mit Fahrzeugen vom Typ "Lint".

    Sie Antworten mit einem Bericht über das EVU Metronom, das größtenteils auf den Hauptabfuhrstrecken zuhause ist und dort mit Doppeldeckern und E-Lokomotiven fährt.

    Das paßt doch nicht zusammen, so entsteht keine sinnvolle Diskussion sondern nur Stammtischatmosphäre.

    Gruß Paul, der sich jetzt wieder seinen Enklen widmet.

    Geschrieben von Paul, 27/12/2010 1:05pm (vor 7 Jahren)

  • Klar geht es nur um Fakten: Was die "Horrorfahrt" durch den Schnee angeht, habe ich mich natürlich an Regio in Kiel gewandt. Glaube kaum, dass man da begeistert ist. "War alles gar nicht so schlimm" geht nicht: Sind massig schöne Schneefotos nach vorne raus gemacht worden, die dokumentieren, wie man dort gefahren ist: Voll auf Risiko des Steckenbleibens oder Entgleisens. Hier mal ein "Zustandsbericht" der Deutschen Bahn von einem Bahnmitarbeiter: http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article1491789/Ein-Insider-packt-ueber-Zustaende-bei-der-Bahn-aus.html Das stimmt zum Teil exakt mit dem überein, was mir unter vier Augen erzählt wird. Grundübel: Die "oben" nehmen uns unten (also die Leute, die nicht nur hinter dem Schreibtisch hocken) nicht ernst. Ach so, ich bin gestern Metronom gefahren: Lief prima. Ein Zug hatte nur geringfügige Verspätung, wegen einer BÜ-Störung des Infrastruktureigentümers DB. Supernettes Personal, das sich um den Fahrgast kümmert und nicht im Dienstabteil versteckt.

    Geschrieben von Bahnkunde, 27/12/2010 12:45pm (vor 7 Jahren)