Fahrplanauskunft
nahsh header 03

Neues Wendegleis in Wrist

Eintrag von Jochen Schulz, 04.12.2014

Kategorien:

Erfreuliches gibt es aus dem Bahnhof Wrist zu berichten: Das ab 14.12. erforderliche Wendegleis für die Triebwagen der Nordbahn ist weitgehend fertiggestellt. Der Neubau des Gleises wurde erforderlich, um das vorhandene Überholgleis im Bahnhof Wrist nicht während der 40 Minuten dauernden Wendezeit der Züge zu blockieren. Es hat eine Länge von über 230 Metern und kann somit eine Doppeltraktion der Nordbahn-FLIRTS aufnehmen, ist elektrifiziert und auf der vorhandenen Trasse der Strecke nach Kellinghusen entstanden. Hier einige Bilder:

Vor zwei Wochen wurde die Weiche neu eingebaut

Das derzeitige Ende des Gleises, später könnte es weiter nach Kellinghusen führen. Rechts der beleuchtete Rangierweg

Die Einfahrt in das Streckengleis ist mit Sperrsignal und Gleissperre gesichert

Die ca. 1,5 Mio. € teure Investition wurde durch das Land Schleswig-Holstein vorfinanziert und ist Teil eines Gesamtpaketes von Infrastrukturmaßnahmen für die Betriebsaufnahme im Netz Mitte, das auch die Erweiterung des Kieler Hauptbahnhofes und signaltechnische Anpassungen für die Flügelzugkonzepte in Elmshorn und Neumünster umfasst.

Kommentieren

Kommentare

  • Hallo,
    ich hatte mir die Bauarbeiten auch schon angesehen: schön, dass alles geklappt hat und das Wetter mitgespielt hat.
    Erfreulicherweise hat man sich hier für einen kompletten Neubau der Gleise in Richtung Kellinghusen entschieden, um später die Verlängerung problemlos umsetzen zu können.
    Bei der verbauten Weiche staune ich allerdings etwas: Schwellen aus Holz, davor und dahinter ein Stück sehr massive Betonschwellen.
    So ganz optimal scheint mir diese "Gemischtbauweise" nicht zu sein: Immerhin rollen hier auch schwere Güterzüge durch.
    Leider wird das Projekt Bahnanschluss für Kellinghusen inzwischen zur Hängepartie.
    Es wurden Hoffnungen geweckt, die wegen der unklaren Situation über die Mittel des Bundes für den SPNV ab 2015 nicht erfüllt werden konnten.
    Quasi in letzter Minute hat dann der Bundesrat unter Federführung von SH gehandelt und einen Gesetzesvorschlag eingebracht: Das Ergebnis wird sich zeigen.
    Allerdings finde ich, dass man die Kommunikation mit der Politik in Kellinghusen deutlich verbessern könnte. So gab es mehr Gerüchte, als Fakten.
    Der "Schwarze Peter" liegt in Bonn beim Haushaltsauschuss und dem Finanzminister, nicht in Kiel.
    Das sollte man dann auch laut sagen, damit beispielsweise die Herren, die das Plakat "Pro Bahn Kellinghusen" aufgestellt haben bei ihren Parteifreunden in Bonn mal anfragen, ob es so klug ist,
    die Regionalisierungsmittel einzufrieren.
    Leider vermisse ich bei der Betriebsaufnahme für das Netz Mitte weitere Baumaßnahmen bei den Bahnsteigen an der Strecke.
    Im Internet waren Ausschreibungen von DB Netz zu finden, die nicht umgesetzt wurden.
    In Pinneberg (Gleis 3) und Elmshorn (Gleis 1) gibt es weiterhin jeweils Bahnsteige mit stark unterschiedlichen Höhen.
    Besonders unschön ist die Situation in Pinneberg: Teilweise 96 cm Höhe (wie S-Bahn) und dann ein Teil mit Schräge Richtung Tiefstlage, offiziell 38 cm, tatsächlich aber noch tiefer.
    Wie das dann mit den neuen Triebwagen klappt?
    Auch in Wrist wurde der geplante Umbau auf 76 cm nicht durchgeführt.
    Zumindest die wuchernde Grünanlage an den Gleisen 2 und 3 sollte man hier mal zurückdrängen und die Fliesen wieder vollständig freilegen.

    Geschrieben von Schleswig-Holsteiner, 04/12/2014 6:43pm (vor 3 Jahren)