Fahrplanauskunft
nahsh header 03

Love me, Tønder

Tour-Nummer 01 / 2005

Ein Einkaufsbummel in Dänemark

Manchmal ist das Leben ein Film. „Aki Kaurismäki“, meint Judith beim Anblick des Museumsstücks, das uns über die Grenze schaukelt. „Dieser Zug wird nur ersatzweise eingesetzt", sagt der nette Schaffner mit dem roten Zwirbelbart zum Triebwagen von anno 1959 und macht unser Glück mit Reisegeschenken perfekt – ein Malbuch samt Minibuntstiften. „Love me, Tønder", singt Judith und tatsächlich, auch das deutsch-dänische Grenzstädtchen ist entzückend.

Fünf Minuten vom nostalgischen Bahnhof entfernt erwartet uns die pittoreske Einkaufsstraße, die dänische Freundlichkeit, jede Menge Kleinod fürs Auge, Bürgerhäuser aus dem 17. Jahrhundert und kopfsteingepflasterte Seitengässchen. Ach, Dänemark!

„Ich geh hier mal eben rein", höre ich mich beim Anblick des Haushaltswarengeschäfts schon wieder sagen. Design von Ole Palsby, Georg Jensen oder natürlich bodum. Judith sieht überall Schuhe. Wir ziehen uns gegenseitig hin und her, bis wir zwangsläufig bei den Touristenmagneten landen. Im Klostercafé, gleich gegenüber der berühmten alten Apotheke. Das alte Haus von 1660 mit den knarrenden Holzdielen ist bis zur Decke vollgestopft mit Geschenkartikeln.

Was, schon vier Stunden um? Schnell noch Kekse beim 'Guld Bageren' holen. Wir könnten noch stundenlang schauen, staunen und kaufen. Tønder, vi kommer tilbage!

Ö: Nach Tønder alle zwei Stunden mit der NOB aus Niebüll. Dort Anschluss an die Züge aus Westerland, Hamburg und Dagebüll. Die Kleingruppenkarte von Husum nach Tønder kostet 23 Euro.