Fahrplanauskunft
nahsh header 03

Im Inneren der Welt

Tour-Nummer 09 / 2006

Ein Besuch im Schleswiger Globushaus

  • geht auch bei Schietwetter
  • Kunst und Kultur
  • für das mittlere Budget

Auf der Rendsburger Hochbrücke wird Rotraud ungehalten. „Wolf, jetzt sag mir doch endlich, wohin die Reise geht!“ Wolf fährt sich durchs Haar. „Wir sind bald da, nur noch ein kurzer Spaziergang und dann,“ seine Augen blitzen, „das Weltwunder!“ Nach weiteren zwanzig Minuten fährt der Zug in Schleswig ein. Und nach etwa 25 Minuten Fußweg stehen die beiden vor dem Schloss Gottorf, und nach weiteren zehn Minuten öffnet sich der Blick auf eine Idylle: „Das ist der Barockgarten,“ erklärt Wolf. „Und dort rechts sind wir zu einer Weltraumfahrt verabredet.“

Wenig später nähert sich ein Fahrradfahrer: „Ulrich Schneider, guten Tag, Sie müssen Frau und Herr Urbach sein.“ Rotraud staunt. Den Dr. Schneider hätte sie sich älter vorgestellt. Im Inneren der geometrischen „Weltraumzentrale“ schwebt eine Weltkugel mit einem Durchmesser von ca. drei Metern. „Das ist er, der Gottorfer Globus,“ sagt Dr. Schneider. „Ursprünglich von Herzog Friedrich III. Mitte des 17. Jahrhunderts erbaut. In der Zeit des Barock galt er als Weltwunder.“

Wolf geht zielstrebig auf die Einstiegsluke links von Australien zu und klettert in den Globus. Rotraud folgt ihm. Im Inneren kommen beide auf einer rundum laufenden Bank zum Sitzen. Vor ihnen eine kleine Weltkugel. Um sie herum das Firmament mit prächtigen Figuren der Tierkreiszeichen und der klassischen Mythologie – und hunderte kleine, funkelnde Goldpunkte als Sterne. Es herrscht eine geradezu andächtige Stimmung. Plötzlich ruft Rotraud: „Hier sind wir ja der Mittelpunkt der Welt!“ Dr. Schneider nickt und Wolf blickt zum Großen Bären.

Plötzlich sind die acht Minuten vorbei, die der Globus für eine Weltumdrehung benötigt. Wolf und Rotraud treten nach draußen in den Weltraum und vor die herrliche Außenhülle des Globus. Rotraud sagt: „Ich bin ganz berauscht. Es war einfach wunderbar!“ Auch Wolf steht die Freude ins Gesicht geschrieben. Er hält Rotraud die Tür auf, blickt schelmisch und sagt: „Siehst Du, heute hat sich die Welt einmal ganz um Dich gedreht!“

Ö: Nach Schleswig stündlich mit der NOB von Kiel bzw. aus Richtung Husum und mit der Regionalbahn aus Neumünster sowie aus Richtung Flensburg. Vom Bahnhof sind es zwischen 10 und 20 Minuten zu Fuß.