Wandern auf dem Meeresgrund

Tour Nr. 1 / 2004
Im Watt von Nordstrand zur Hallig Südfall

aktiv und draußen raus in die Natur
0401 gruppe
0401 bahnhof

Hatten Sie schon mal Fußmuskelkater? Ich schon. Und zwar, nachdem ich quer durch das schleswig-holsteinische Wattenmeer marschiert bin. Zu fünft haben wir uns beim Nationalparkservice für eine geführte Wattwanderung angemeldet – von Nordstrand bis zur Hallig Südfall und zurück. Um zehn Uhr morgens gehts los.

Am Wandertag machen wir uns per Zug auf den Weg nach Husum, und von dort gehts mit dem Bus weiter bis nach Nordstrand. Vom Fähranleger ist es noch ein kurzer Fußweg bis zum Treffpunkt, wo schon ein paar Bayern, eine schwäbische Schulklasse und unsere Wattführer auf uns warten.

Bernd Feddersen und Frerk Petersen sind Ranger des Nationalparks und waschechte Friesen. Auf dem Weg zur Hallig erklären sie uns, wie die Sache mit der Ebbe funktioniert, zeigen uns Krebse, Wattwürmer und antworten auf jede Frage ausführlich und mit friesischer Geduld.

Nach etwas über zwei Stunden erreichen wir Südfall. Dort gibts nicht nur einen Gartenschlauch, mit dem wir unsere vollgewatteten Füße sauber machen können, sondern auch heiße Würstchen und frisch gebackenen Kuchen. Wir schlagen ausgiebig zu und setzen uns zufrieden in die Sonne. Um uns herum nur Horizont.

Nach gut einer Stunde müssen wir uns leider wieder auf den Heimweg machen. Mit der Sonne und dem zurückkehrenden Wasser im Rücken stapfen wir zurück nach Nordstrand. Dort lässt sich Frerk Petersen neben uns auf den Deich plumpsen: „Heute Abend schlafe ich wie ein Baby.“ Genauso gings mir auch: Den Kopf voller Natur und Weite, Sauerstoff und Glückshormonen bin ich eingeschlafen, sobald mein Kopf das Kissen berührte – um an nächsten Morgen mit diesem Fußmuskelkater aufzuwachen. Aber das war die Sache absolut wert.

Die Strecke von Nordstrand bis zur Hallig Südfall und zurück beträgt insgesamt ca. 14 Kilometer. Die Tour dauert inklusive ausgedehnter Pause auf der Hallig etwa sechs Stunden. Das kommt aber natürlich immer darauf an, wie schnell die Gruppe ist und wieviel es unterwegs zu sehen gibt.

Die Teilnahme an einer geführten Wattwanderung von Nordstrand zur Hallig Südfall kostet für Erwachsene 4,- Euro und für Kinder 2,- Euro. Darüber hinaus freuen sich die Ranger des Nationalparks natürlich auch über Spenden.

Ö: aus Kiel und Westerland stündlich mit dem Zug nach Husum; ab Husum mit dem Nordfrieslandbus 1047 bis „Nordstrand Fähranleger“

Wandern auf dem Meeresgrund

Tour Nr. 1 / 2004
Im Watt von Nordstrand zur Hallig Südfall


Tipp 1

Lust auf eine andere Strecke?

Preise und Termine für weitere Wattwanderungen mit Startpunkt Nordstrand können Sie beim Infozentrum unter T. 04842/8009 erfragen.

Sämtliche Informationen zu anderen Wattwanderungen im schleswig-holsteinischen Wattenmeer gibt’s auf der Homepage des Nationalparks unter www.wattenmeer-nationalpark.de oder direkt beim NationalparkService unter T. 04861/61670 oder service@nationalpark.de
Tipp1: Anmelden nicht vergessen

Wenn Sie an einer Wattwanderung zu einer Hallig teilnehmen möchten, sollten Sie es auf keinen Fall versäumen, sich verbindlich anzumelden. Sonst kann es passieren, dass Sie zwar mitwandern dürfen, aber die Hallig nicht betreten können, da die Besucherzahlen streng begrenzt sind. Und auch die Wattführer möchten natürlich möglichst genau wissen, mit wie vielen Gästen sie im Watt unterwegs sein werden. Also: Bitte anmelden!

Tipp 2

Der kleine Hunger

Wer sich nicht auf die Back- und Kochkünste der Halligwarte verlassen will, sollte nicht vergessen, für ausreichend Verpflegung in seinem Gepäck zu sorgen. Denn an frischer Seeluft braucht man eine Stärkung schneller als man denkt.

Tipp 3

Schneller Wettercheck

Wenn Sie sich vor dem Start noch schnell mit eigenen Augen über die aktuelle Wetterlage auf Nordstrand informieren wollen, können Sie das ganz einfach im Internet. Unter www.nordstrand.de finden Sie den Link zur Webcam.

Tipp 4

Alles fürs Auge

Im Watt gibt es viel mehr zu sehen als nur Schlick und Horizont. Deshalb sollten Fernglas oder Kamera im Gepäck nicht fehlen – für einen klaren Blick auf entfernte Vögel oder ein paar Schnappschüsse zur Erinnerung.