Fahrplanauskunft
nahsh header 03

Die Beteiligten

Wie ist die Aufgabenverteilung zwischen Land/ NAH.SH, den Verkehrsunternehmen Nord-Ostsee-Bahn bzw. DB Regio und dem Fahrzeugbereitsteller Paribus?
Die NAH.SH GmbH bereitet im Auftrag des Landes die Bestellung des SPNV durch Ausschreibungen vor und schließt für das Land Verträge mit den Verkehrsunternehmen. In diesen Verkehrsverträgen ist u. a. definiert, welche Verkehrsleistung das Unternehmen im Regelbetrieb auf bestimmten Strecken erbringen muss, welche Fahrzeuge und welche Qualitätsstandards dafür vorgesehen sind. Im Netz West (Strecke Hamburg – Westerland) hatte die NAH.SH GmbH bis zum 10. Dezember 2016 einen Verkehrsvertrag mit der NOB. Bei der letzten Ausschreibung hat sich die DB als neuer Betreiber durchgesetzt und erbringt deshalb seit dem 11. Dezember 2016 die Verkehrsleistung auf der Strecke.

Im Netz West gibt es außerdem einen – ebenfalls durch eine Ausschreibung ermittelten – Fahrzeugbereitsteller: Das Unternehmen Paribus/DIF aus Hamburg hat die 90 Marschbahnwagen vom Voreigentümer übernommen, neue Dieselloks des Herstellers Bombardier und Triebwagen vom Typ LINT 54 der Firma Alstom beschafft und finanziert. Paribus ist also Eigentümer und Vermieter der Fahrzeuge. Mit der NAH.SH GmbH hat Paribus einen entsprechenden Fahrzeugbereitstellungsvertrag. DB Regio und Paribus haben einen Mietvertrag über die Fahrzeuge geschlossen.

Fahrzeigbereitstellungsmodell

Welche Rolle spielt Paribus, das Unternehmen, dem die 90 Reisezugwagen gehören, und welche die NOB und die DB?
Paribus ist Eigentümer der Fahrzeuge, finanziert und vermietet sie für den Einsatz im Netz West an das zuständige Verkehrsunternehmen. Für betriebliche Abläufe, die Instandhaltung der Fahrzeuge, die Durchführung der vorgesehenen Wartungen und (Haupt-)Untersuchungen ist wiederum das Verkehrsunternehmen zuständig – bis Mitte Dezember war also die NOB dafür verantwortlich, seitdem ist es grundsätzlich die DB. Aufgabe von Paribus ist es außerdem, das Verkehrsunternehmen beim Umgang mit den Fahrzeugen zu unterstützen und die ordnungsgemäße Instandhaltung zu überwachen.

Warum läuft der Austausch mit dem Autozug Sylt und dem SyltShuttle Plus nicht einfacher?
Die Leistungen des Autozuges Sylt und des SyltShuttle Plus werden eigenwirtschaftlich erbracht, ohne dass das Land einen Einfluss auf diese Verkehre hat. Das Land und die NAH.SH GmbH setzen sich dafür ein, dass die Abstimmungswege optimiert werden und haben die Konzernbevollmächtigte der DB um Unterstützung gebeten.