Fahrplanauskunft
nahsh header 03

Ersatzkonzept und Fahrzeuge

Warum sind auf der Marschbahn so alte Fahrzeuge unterwegs?
90 ausgefallene Fahrzeuge kurzfristig zu ersetzen, ist eine Herausforderung. In den meisten Netzen im Bundesgebiet befinden sich genauso viele Fahrzeuge im Fuhrpark, wie jeweils benötigt werden. Ein Reservepool mit modernen Fahrzeugen, von dem die Westküste profitieren könnte, gibt es nicht, weil er für alle Beteiligten sehr teuer wäre. Die DB Regio hat also kaum eine Alternative und muss auf Altfahrzeuge zurückgreifen. Fahrzeugprobleme in einem solchen Ausmaß hat es bisher in der Bundesrepublik im SPNV noch nicht gegeben.

Wie viele und welche Fahrzeuge sind gerade im Einsatz?
108 Fahrzeuge hat DB Regio für den Ersatzbetrieb beschafft, davon sind 84 im Einsatz. Im Ersatzkonzept fahren Fernverkehrswagen – z.B. Interregio- und n-Wagen älterer Bauart und ältere Triebwagen. Probleme bereitet der DB Regio, dass sie keine einheitliche Flotte einsetzen kann und viele der Wagen Mängel im täglichen Betrieb aufweisen. Sie muss auf mehrere verschiedene Baureihen zurückgreifen, die jeweils unterschiedliche Wartungsfristen haben und für die verschiedenste Ersatzteile bereitgehalten werden müssen. Weitere Fahrzeuge wieder anderer Baureihen würden hier nicht helfen. DB Regio will hingegen jede Möglichkeit nutzen, den Ersatzwagenbestand zu vereinheitlichen.

Warum werden keine moderneren Fahrzeuge oder Doppelstockwagen eingesetzt?
Modernere Fahrzeuge oder Doppelstockwagen sind derzeit nicht verfügbar. Alle neueren Fahrzeuge in und außerhalb Schleswig-Holsteins werden für den täglichen Betrieb benötigt. Sie abzuziehen würde massive Zugausfälle auf anderen Strecken bedeuten und wäre den dortigen Fahrgästen nicht vermittelbar. Die DB Regio hält aber weiter nach moderneren Ersatzfahrzeugen Ausschau. Doppelstockwagen bieten übrigens nur 30 Prozent mehr Sitzplätze je Wagen und bieten vergleichsweise geringe Kapazitäten für Reisegepäck.

Warum stehen so viele Ersatzfahrzeuge unbenutzt herum?
Die 108 Fahrzeuge aus dem Ersatzkonzept der DB Regio sind nicht alle einsatzfähig. Die Altfahrzeuge sind generell störanfälliger, müssen häufiger gewartet und repariert werden. Die älteren Wagen haben auch häufiger technische Störungen, die zu kurzfristigen Ausfällen führen.

Warum fahren die Ersatzzüge häufig ohne 1.Klasse-Wagen?
Im Ersatzkonzept sind Altfahrzeuge im Einsatz. Das Hauptaugenmerk der DB liegt derzeit darauf, die erforderlichen Kapazitäten zur Verfügung zu stellen und störanfällige Wagen möglichst nicht einzusetzen. Das hat zur Folge, dass der Komfort oder die eigentlich übliche Anzahl 1. Klasse-Wagen nicht immer zur Verfügung stehen.

Was wird gegen Schimmelbildung an den Married-Pair-Wagen unternommen?
Einige der Fahrzeuge konnten während der Abstellung in Husum nur unzureichend geheizt und gelüftet werden. Daher hat sich vereinzelt oberflächlicher Schimmel gebildet. Die NOB kümmert sich um die Reinigung. Hintergrund ist, dass die Married-Pair-Wagen gewissermaßen mit anderen Fahrzeugen, die für den Betrieb auf der Marschbahn vorgesehen sind, um Stellplätze mit Strom konkurrieren. Die NOB kümmert sich darum, die Fahrzeuge regelmäßig zu heizen und zu lüften, damit der Schimmel kein Problem mehr darstellt.