Fahrplanauskunft
nahsh header 03

Ersatzkonzept und Fahrzeuge

Warum sind auf der Marschbahn so alte Fahrzeuge unterwegs?
108 Fahrzeuge hat DB Regio zu Beginn des Ersatzkonzeptes für den Betrieb beschafft, davon sind jetzt noch 52 Wagen im Einsatz. Zurückgegeben werden vorrangig Wagen, die nicht mehr instandgesetzt werden können oder der DB nur befristet zur Verfügung standen. Inzwischen verstärkt außerdem ein HKX-Fahrzeug den Bestand.

Im Ersatzkonzept fuhren und fahren Fernverkehrswagen – z.B. Interregio- und n-Wagen älterer Bauart und ältere Triebwagen. Probleme bereitet der DB Regio, dass sie keine einheitliche Flotte einsetzen kann und viele der Wagen Mängel im täglichen Betrieb aufweisen. Sie muss auf mehrere verschiedene Baureihen zurückgreifen, die jeweils unterschiedliche Wartungsfristen haben und für die verschiedenste Ersatzteile bereitgehalten werden müssen. Weitere Fahrzeuge wieder anderer Baureihen würden hier nicht helfen. DB Regio will hingegen jede Möglichkeit nutzen, den Ersatzwagenbestand zu vereinheitlichen.

Die ersten Marschbahnzüge haben Anfang April den Betrieb wieder aufgenommen. Sie lösten die ersten Altfahrzeuge des Ersatzkonzeptes ab. Mittelfristig wurden in einem Austauschverfahren weitere Marschbahnwagen eingesetzt. Es sind also mittlerweile deutlich mehr moderne Fahrzeuge auf der Marschbahn unterwegs.

Bis Ende des Jahres soll die gesamte Fahrzeugflotte aus insgesamt 90 Reisezugwagen auf der Marschbahn wieder zur Verfügung stehen. Bis dahin sollen schrittweise weitere Wagen eingesetzt werden, sobald sie verfügbar sind.

Wie viele und welche Fahrzeuge sind gerade im Einsatz?
108 Fahrzeuge hat DB Regio für den Ersatzbetrieb beschafft, davon sind 84 im Einsatz. Im Ersatzkonzept fahren Fernverkehrswagen – z.B. Interregio- und n-Wagen älterer Bauart und ältere Triebwagen. Probleme bereitet der DB Regio, dass sie keine einheitliche Flotte einsetzen kann und viele der Wagen Mängel im täglichen Betrieb aufweisen. Sie muss auf mehrere verschiedene Baureihen zurückgreifen, die jeweils unterschiedliche Wartungsfristen haben und für die verschiedenste Ersatzteile bereitgehalten werden müssen. Weitere Fahrzeuge wieder anderer Baureihen würden hier nicht helfen. DB Regio will hingegen jede Möglichkeit nutzen, den Ersatzwagenbestand zu vereinheitlichen.

Die ersten Marschbahnzüge haben Anfang April den Betrieb wieder aufgenommen. Sie lösten die ersten Altfahrzeuge des Ersatzkonzeptes ab. Mittelfristig werden in einem Austauschverfahren weitere Marschbahnwagen eingesetzt.

Bis Ende des Jahres könnte die gesamte Fahrzeugflotte aus insgesamt 90 Reisezugwagen auf der Marschbahn wieder zur Verfügung stehen. Bis dahin sollen schrittweise weitere Wagen eingesetzt werden, sobald sie verfügbar sind. Vorläufig eingesetzte Marschbahnwagen sollen dabei nach und nach durch Wagen mit bereits reparierten Kupplungen ersetzt werden.

Warum werden keine moderneren Fahrzeuge oder Doppelstockwagen eingesetzt?
Modernere Fahrzeuge oder Doppelstockwagen sind derzeit nicht verfügbar. Alle neueren Fahrzeuge in und außerhalb Schleswig-Holsteins werden für den täglichen Betrieb benötigt. Sie abzuziehen würde massive Zugausfälle auf anderen Strecken bedeuten und wäre den dortigen Fahrgästen nicht vermittelbar. Die DB Regio hält aber weiter nach moderneren Ersatzfahrzeugen Ausschau. Doppelstockwagen bieten übrigens nur 30 Prozent mehr Sitzplätze je Wagen und bieten vergleichsweise geringe Kapazitäten für Reisegepäck.

Warum stehen so viele Ersatzfahrzeuge unbenutzt herum?
Die Fahrzeuge aus dem Ersatzkonzept der DB Regio sind nicht alle einsatzfähig. Die Altfahrzeuge sind generell störanfälliger, müssen häufiger gewartet und repariert werden. Die älteren Wagen haben auch häufiger technische Störungen, die zu kurzfristigen Ausfällen führen.

Warum fahren die Ersatzzüge häufig ohne 1.Klasse-Wagen?
Im Ersatzkonzept sind Altfahrzeuge im Einsatz. Das Hauptaugenmerk der DB liegt derzeit darauf, die erforderlichen Kapazitäten zur Verfügung zu stellen und störanfällige Wagen möglichst nicht einzusetzen. Das hat zur Folge, dass der Komfort oder die eigentlich übliche Anzahl 1. Klasse-Wagen nicht immer zur Verfügung stehen.