Fahrplanauskunft
nahsh header 03

Neuer Fahrplan Hamburg - Büchen

Eintrag von Jochen Kiphard, 18.10.2013

Kategorien:

Mehr Züge zwischen Büchen und Hamburg

Land und LVS weiten Nahverkehrsangebot aus – künftig stündliche Verbindungen

Zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2013 weiten Land, LVS und DB Regio das Angebot an durchgehenden Zügen zwischen Büchen und Hamburg Hbf werktags deutlich aus. Zusätzliche Regionalexpress-Züge zwischen Büchen und Hamburg Hbf füllen dann die heute bestehenden Taktlücken des in der Regel nur zweistündlich verkehrenden Hanse-Express von Rostock nach Hamburg Hbf auf. Dadurch entsteht werktags mindestens stündlich eine Verbindung aus Büchen nach Hamburg. Davon profitieren auch Fahrgäste aus Ratzeburg und Mölln in Richtung Hamburg, die in Büchen umsteigen. In der Hauptverkehrszeit bleibt es bei dem schon heute teils halbstündlich verkehrenden Angebot zwischen Büchen und Hamburg Hbf.

Durch das verstärkte Angebot an durchgehenden Zügen nach Hamburg Hbf erhoffen sich Land, LVS, Kreis Herzogtum Lauenburg und DB Regio weiter steigende Fahrgastzahlen im Bahnverkehr. Alle Züge zwischen Büchen und Hamburg sollen in Zukunft mit modernen Doppelstockwagen verkehren. Für den Schülerverkehr soll künftig ergänzend ein Bus um 6:50 Uhr ab Büchen Bahnhof (6:52 Uhr Anschluss mit den Linien 8830, 8840 und 8850 am Schulzentrum in Büchen) fahren. Es werden weitere Haltestellen in Büchen und Müssen angefahren. Ziel sind die Schulen in Schwarzenbek (Gymnasium und Gemeinschaftsschule). Rückfahrten ab Gymnasium Schwarzenbek sind für 14:00 Uhr und 15:03 Uhr geplant.

Landrat Gerd Krämer: „Wir freuen uns, dass es gemeinsam mit dem Land, der LVS und DB Regio gelungen ist, Büchen und den Kreis noch besser an Hamburg anzubinden. Damit erfüllt sich ein Wunsch, den wir seit vielen Jahren immer wieder vorgetragen haben.“

Die heutigen, werktags fahrenden Pendelzüge zwischen Büchen und Aumühle entfallen künftig. Die Nachfrage in diesen Zügen war in der Vergangenheit aufgrund der deutlich längeren Reisezeit nach Hamburg und dem Umstieg in Aumühle zur S-Bahn nur sehr schwach. Am Wochenende bleibt das Angebot im bisherigen Umfang mit direkten Zügen Büchen – Hamburg Hbf im Zweistundentakt und zusätzlichen Pendelzügen Büchen – Aumühle, ebenfalls zweistündlich, erhalten.

Der Halt Friedrichsruh kann in Zukunft an Werktagen mit den neuen Doppelstockzügen leider nicht mehr bedient werden. Dieser Halt wird heute von weniger als 30 Fahrgästen werktags genutzt.

Darüber hinaus können die neuen Expresszüge nicht in Aumühle halten, da dort keine Bahnsteige an den durchgehenden Hauptgleisen zur Verfügung stehen. Reisende aus den Regionalzügen, die heute in Aumühle den Umstieg auf die S-Bahn nutzen, müssen künftig über Hamburg-Bergedorf fahren.

LVS-Geschäftsführer Bernhard Wewers: „Die Achse aus Hamburg in Richtung Osten war die letzte, auf der bisher keine stündlichen Züge unterwegs waren. Dieses Manko haben wir jetzt zusammen mit der Freien und Hansestadt Hamburg beseitigt. Dass wir in Friedrichsruh künftig leider nicht mehr regelmäßig halten können, ist schade. Die Vorteile durch den neuen Fahrplan sind aber so gewaltig, dass wir diesen kleinen Wermutstropfen schlucken müssen.“

Kommentieren

Kommentare

  • Na, große Klasse!
    Und warum müssen wir nebenan in MV (ebenfalls in der Metropolregion HH) schon wieder eine Fahrplanverschlechterung hinnehmen? Diese Kleinstaaterei geht einem inzwischen mächtig auf die Nerven und kostet nicht nur unser Geld sondern auch unsere Zeit (künstliche Fahrzeitverlängerungen durch langes Rumstehen - mit der Ihr umzugehen euch erdreistet.
    c.o.

    Geschrieben von Christel Prüßner, 16/11/2015 11:08am (vor 3 Jahren)

  • Test

    Geschrieben von Test, 01/07/2015 7:56am (vor 3 Jahren)

  • In anderen Ländern der EU werden auch kleinere Bahnhöfe angefahren, obwohl Sie Überlänge haben besonders bei der Underground der Londoner U-Bahn ist das zu, solange es das Signal auch zulässt bei einem Vorsignal wie in Friedrichsruh, da gibt es überhaupt keine Hauptsignale in Friedrichsruh und es ist auch möglich mit Überlänge des Zuges an dem Bahnhof anzuhalten, das wird in Großbritanniens nur beim Vorsignalen gemacht, aber nicht beim Hauptsignalen, das ist der größte Unterschied zu Deutschland! (z. B. Circle Line the Londoner Underground die fahren mit 8 Wagen in die Station ein, obwohl diese Station nur mit 6 Wagen bedient werden kann, deswegen bleiben die Türen bei dem letzten 2 Wagens einfach automatisch geschloßen bis ein geeigneter Haltepunkt angefahren wird, diese könnte man mit Friedrichsruh ebenfalls einrichten, wie das bei der Londoner U-Bahn gemacht (Next stop: Kingcross! Attention the doors to 21, 23, 53, 57, 33, 36 are closed!)

    Geschrieben von Lauer, Alexander, 30/08/2014 6:31pm (vor 4 Jahren)

  • Dieseltriebwagen Ratzeburg und Lauenburg - Büchen -Hamburg???

    Oder schnell neue "Wäscheleinen" ziehen zwischen Lübeck und Lüneburg???
    - da hätte doch wohl HL-Bad Kleinen Vorrang - ODER?

    Ob die o. g. Flügelei durchdacht und praktikabel ist???
    Hmmm - grübel...

    Kennt man bei nah-sh eigentlich die Bahnsteiglängen der KBS 100 ??? (mal eben einen Wagen dazuhängen...)

    Geschrieben von Heinz Lindemann, 10/08/2014 10:02pm (vor 4 Jahren)

  • Ich finde es eine Schande den Bf. Friedrichsruh links liegen zulassen, weil die DB zu faule sind, die ganze Strecke mal abzulaufen, dann würden Sie sehen wie Schlecht der Weg von Bf. Aumühle nach Bf. Friedricnsruh ist, sie arbeiten nur am Computer und gehen nicht mal die Strecken ab, der ist der Größte Fehler überhaupt gewesen!!!

    Geschrieben von Lauer, 26/03/2014 3:53pm (vor 4 Jahren)

  • Ich finde es sehr schade, das die Senioren nicht in der Woche zwischen 9-14 Uhr nachdem Schmetterlingspark in Friedrichsruh ankommt, viele Senioren besuchen den Schmetterlingsparkt in Friedrichsruh, weil die Züge meistens am Wochenende zu voll sind, deswegen sollte es für die Senioren eine vernünftigte Ersatzleistung zur Verfügung stehen, wie mit einem AST im HVV-Tarif, die Schwachzeitender Schülerverkehr berücktsichtigte oder die Linie 8883 zwischen Bf. Aumühle und Bf. Friedrichsruh und zur Weiterfahrt der Bf. Schwarzenbek, wo dann Anschluss an RE in beide Richtungen besteht, bis das Probleme gelöst, die meisten RBs auf R70 nach Neumünster/Altona verkehren meistens nur mit 3 Wagons und eine E-Lok, diese Züge können doch auf der RB der R20 vorübergehend zwischen Aumühle und Schwarzenbek als Pendelverkehr zwischen 9-14 Uhr im 2 Std.-Takt in der Woche angeboten werden, bis entweder Friedrichsruh den Bahnhof verlängert und eine 2. Ausfädelung in Aumühle Richtung Hamburg Hbf einbauen, diese ist auch mit den Halt in Brandenburg "Königs Wusterhausen"!

    Geschrieben von Lauer, 21/01/2014 2:31pm (vor 4 Jahren)

  • Hier eine kleine Warnung: Der Schleswig-Holstein-Express, der um 16:43 ab Hamburg nach Flensburg fährt ist immer überfüllt. Sowie der RE 21078 (18:43 ab Hamburg Hbf)! Viele Grüße

    Geschrieben von Daniel, 15/12/2013 4:57pm (vor 5 Jahren)

  • Wie viele Pendler fahren ab Müssen ? Müssen da wirklich alle RE's halten ? Genau mit diesem Argument kommen dann auch die Brahlsdorfer und Pritzierer, wo bei der letztgenannten Station zumindest die Lübtheener eine Verbesserung hätten wenn dort mal ein anschlussgerechter Busverkehr erfolgen würde von der LVG.
    Pritzier, auch dort wo der Bahnsteig auch zu kurz ist um längere Züge fahren zu können.

    Hinzu kommt daß McPomm kein Interesse hat an weiterer Abwanderung "in den goldenen (?) Westen".
    Ob das neue Fahrplanangebot überall gut ankommt ? Das sollten Schwarzenbeker entscheiden die nach Reinbek wollen mit HVV- Einzelfahrkarte...;-)

    Das Problem waren und bleiben die 5 Dostos. Schaffnerspruch : "...der Zug ist zu voll..." Meine sofortige, reflexartige Reaktion ( ich konnte nicht anders ) : "...der Zug ist zu kurz...." .

    Landkreis- und Kirchturmsdenken pur in Norddeutschland. Daran krankt die ganze norddeutsche Region nicht nur im Eisenbahnverkehr.
    Statt dessen wird gejammert daß sich im HH - Hbf "der Kieler" die Räder platt steht. Was für eine Geld- und Kapazitätsverschwendung !!!
    Warum soll verdammt noch mal der Metronom im Kilometerausgleich nicht nach SH fahren und die RBSH umgekehrt nach Nds.?
    Die RBSH fährt doch schon mit ihrem Personal in Nds auf der Wendlandbahn. Nix Neues also.

    Geschrieben von Torsten aus dem Norden, 15/12/2013 1:40am (vor 5 Jahren)

  • Die Erweiterung des Fahrplanangebotes ist klasse. Auch das Müssen im Angebot bleibt ist m.E: erforderlich. Allerdings sollte in Müssen dringend der P+R-Parkplatz ausgebaut werden. Hier wird es morgens ab 07:30 sehr knapp mit den Stellplätzen.

    Gleichzeitig sollte der Takt auf der Strecke Büchen - Lübeck auch in den Abendstunden auf den Takt HH-Büchen angepasst werden, sprich stündlich fahren.

    Geschrieben von Bremse77, 11/12/2013 12:00pm (vor 5 Jahren)

  • Im Prinzip ok! Aber wenn man von Bergedorf kommt ist der 8700er leider keine Alternative, der Weg in die Stadt ist da einfach zu lang! Ich habe nur den 8810 als Alternative, entweder schon ab Bergedorf (wenn man rechtzeitig über die Verspätung des RE1 bescheid weiss) oder mit Glück in Schw.bek wenn die Verspätung des RE1 nicht zu groß ist oder der Bus 8810 auch Verspätung hat!

    Geschrieben von Bahnmotzki, 03/12/2013 12:39pm (vor 5 Jahren)