Fahrplanauskunft
nahsh header 03

Personalmangel: Erneute Einstellung des Zugverkehrs zwischen Kiel und Eckernförde

Eintrag von Jochen Schulz, 05.11.2016

Kategorien: ,

Zum dritten Mal in diesem Jahr ist aktuell der Schienenverkehr auf der Strecke Kiel - Eckernförde eingestellt. Nachdem am Freitag, den 15. Juli das Stellwerk Gettorf den ganzen Tag nicht besetzt werden konnte und am Freitag, den 30. September das Stellwerk während des morgendlichen Berufsverkehrs nicht besetzt werden konnte, ist heute seit 14.00 Uhr keine Besetzung des Stellwerks Neuwittenbek möglich.

Die Züge entfallen daher zwischen Kiel und Gettorf ganz, zwischen Gettorf und Flensburg verkehren die RE-Züge planmäßig, die RB-Züge Kiel - Eckernförde entfallen aber auf diesem Abschnitt. Zwischen Kiel und Gettorf verkehrt stündlich ein Bus für den Schienenersatzverkehr. Dieser ist jedoch deutlich länger unterwegs als der Zug. Besonders ärgerlich: Eben um 12.00 Uhr gab es am Bahnhof Kiel-Hassee CITTI-PARK noch keinerlei Informationen über die Einstellung des Zugverkehrs nach Eckernförde.

NAH.SH, bzw. das Land Schleswig-Holstein bezahlt allein für den Nahverkehr zwischen Kiel und Eckernförde indirekt über DB Regio jährlich Infrastrukturentgelte in Höhe von ca. 5 Mio. €. In den vergangenen Jahren wurde das Angebot durch die neuen Stationen Kiel-Hassee CITTI-Park, Kronshagen und Suchdorf und den Halbstundentakt Mo-Sa deutlich ausgebaut. Der Ausbau des Nahverkehrs kann nicht erfolgreich sein, wenn Nutzer kein zuverlässiges Angebot erhalten. NAH.SH wird seine Verärgerung gegenüber der DB Netz AG und den Aufsichtsbehörden kundtun.

Kommentieren

Kommentare

  • Korrektur: RB 6 / 62 sollte es heißen.
    Weiß der Geier, wo die 6 geblieben ist :-)

    Geschrieben von KaKa, 30/11/2016 9:02am (vor 2 Jahren)

  • Wenn wir uns an der Westküste mit der RB / 62 man nicht bald böse umgucken.
    Schon die Automatisierung der Bahnhöfe sehe ich mit Bedenken.

    Und das noch zum Thema DB:
    Die NOB hat getan was sie konnte und ist m. E. nicht zuletzt durch die Trassenpolitik ins Hintertreffen geraten.
    Wenn ich mit meiner Frau zum Arzt auf's Festland muss (Termine), fahren wir grundsätzlich eine Stunde früher für den Fall, dass die RB mal wieder aufgehalten wird. Erst kürzlich waren sowohl in Niebüll wie in Husum und Heide so gut wie alle Anschlüsse weg.
    Eine Videodokumentation über die zahlreichen Behinderungen durch rote Autozüge ist in Arbeit.
    Dieser Sachverhalt wird sich wohl kaum ändern, weil die DB die RB 6 bedient; ich behalte das im Auge.
    Die rote Bahn sehe ich als schwer erziehbar.

    Wie immer wünsche ich Nah.SH das Beste, aber das musste mal wieder raus.

    Geschrieben von KaKa, 29/11/2016 10:47pm (vor 2 Jahren)

  • "Verärgerung kundtun" juckt die Bahn doch kein Stück. Drastische Strafzahlungen sind das Mindeste!

    Geschrieben von Frank, 06/11/2016 8:28am (vor 2 Jahren)