zurück

Zeitsprünge

Tour-Nummer: 09 / 2003

Von Lübeck über Ratzeburg nach Schlagsdorf und zurück (Susanne Kollmann)

In Lübeck scheint die Sonne. Als mein Zug losfährt stelle ich mir vor, ich wäre bei der ersten Fahrt auf dieser Strecke dabei gewesen. Ich denke mir die Neubausiedlungen weg und rechne mir aus, wann ich bei der Geschwindigkeit der Dampflok von 40 km/h in Ratzeburg angekommen wäre. Auf jeden Fall hätte ich noch mehr Zeit gehabt, die wunderbare Aussicht zu genießen.

In Ratzeburg steige ich aus, um zur Dominsel zu fahren. Schon nach wenigen Minuten kann ich den Dom zum ersten Mal sehen. Seit über 800 Jahren steht er da im Schutz seiner Insel und strahlt noch immer Kraft und Gelassenheit zugleich aus. Der Domhof ist ganz sicher seit ewigen Zeiten verzaubert. Sobald ich durch das Tor trete, habe ich das Gefühl, den Rest der Welt hinter mir zu lassen. Magie? "Natürlich ist das hier ein ganz besonderer Ort, das war er immer schon!" bestätigt Frau Wohlfahrt. Zweimal in der Woche verkauft sie im Dom Postkarten und Bücher. Sie erzählt mir eine ganze Menge über die Geschichte des Doms. Und über Königin Siwa, die die Polaben als Fruchtbarkeitsgöttin verehrten. Im Frühjahr verwandelte sie sich in einen Kuckuck. Ob die Eibe als Heiligtum galt, weil Siwa dann dort wohnte, weiß Frau Wohlfahrt nicht genau. Aber der alte Baum stand noch bis in ihre Schulzeit direkt am See.

Mit Pedalkraft geht es dann zurück in die Zukunft. Ich folge ein Stückchen dem Radwanderweg 10 stadtauswärts. Von Gut Mechow führt der Weg immer entlang des Mechower Sees bis nach Wietingsbek. Wie viele Jahrhunderte ich an diesem Tag zurückgelegt habe, habe ich noch nicht ausgerechnet. Während ich am Ende des Tages in Ratzeburg auf die Ankunft meiner Zeitmaschine warte, höre ich einen Kuckuck rufen.

Dom, Domhof: tägl. 10 - 12 Uhr und 14 - 18 Uhr

Ö: stündlich mit dem Zug auf der Strecke Lübeck - Lauenburg bis Ratzeburg, www.stadtverkehr-luebeck.de

Tipps zur Tour

Tipp 1

St. Georg auf dem Berge

Die älteste Kirche im Herzogtum Lauenburg versetzt Sie zurück ins Jahr 1066: Hier kämpften damals die schon lange ansässigen Polaben gegen die Christenmassen für ihren Kult. Ach ja: Außerdem hat man von hier auch noch einen tollen Blick auf den Dom: St. Georg auf dem Berge, Wedenberg, 23909 Ratzeburg

Tipp 2

Geschichte erleben am Grenzhuus

Am Grenzhuus wird die jüngere Geschichte wieder lebendig und aus nächster Nähe erfahrbar: Ein Teil des Grenzsystems der DDR wurde hier lebensecht nachgebaut: Grenzhuus, Museum & Informationszentrum, Neubauernweg 1, 19217 Schlagsdorf, T. 03 88 75 / 2 03 26, Di. - So. 10 - 16:30 Uhr

Tipp 3

Achten Sie auf die Tatze!

Entdecken Sie Ratzeburg auf eigene Faust: folgen Sie einfach den Spuren des Löwen am Domhof, sie führen zu vielen interessanten Häusern und Museen der Stadt. Ratzeburg-Information, Schlosswiese 7, 23909 Ratzeburg, T. 0 45 41 / 85 85 65, www.ratzeburg.de

Ö: mit den Buslinien RZ 1, RZ 2, 40, 61 und 62 ab Bahnhof bis Markt

Tipp 4

Zweiräder für eigene (Zeit-)Reisen

Die Fahrradvermietung Koech hat eine Leihstation an der Ratzeburger Schlosswiese am Lüneburger Damm eingerichtet. Nach telefonischer Vereinbarung bringt Herr Güzel die benötigte Anzahl an Rädern auch zu jedem anderen Ort des Kreises. T. 0 45 41 / 38 38

Tipp 5

Entlang der Salzstraße in einer Stunde

20 Tage brauchten die Fuhrleute im 12. Jh. für den Salztransport von Lüneburg nach Lübeck. Mit der Bahn dauert das heute eine gute Stunde. Besuchen Sie die Städte entlang des berühmten Handelsweges - Lauenburg, Mölln, Ratzeburg, Lübeck - im Stundentakt aus beiden Richtungen.

Ö: stündlich mit dem Zug auf der Strecke Lübeck - Lüneburg

Tipp 6

Erdgeschichte und Naturkunde zu Fuß

Als ausgewiesener Kenner des Naturparks Lauenburgische Seen und der Schaalseeregion bietet Uwe Ipsen Exkursionen abseits der gängigen Wanderpfade an. Außerdem: spezielle naturpädagogische Programme für Kinder: Uwe Ipsen, An der Mauer 39/41, 23552 Lübeck, T. 04 51 / 7 98 29 26, www.uwe-ipsen.de 

Tipp 7

Wale im Herzogtum Lauenburg

Die gab es wirklich - und zwar vor 14 Mio Jahren. Ihre Skelette und noch viel mehr sind im Naturhistorischen Museum in Lübeck zu bestaunen: Mühlendamm 1-3, 23539 Lübeck, T. 04 51 / 1 22 41 22, Di. - So. 10 - 17 Uhr

Ö: Buslinie 6,7,8 und 9 bis Stadthalle

Tipp 8

Sömmer-Buchtipp: Abtauchen in die Zeit der Hanse

"Simons Bericht. Eine nordische Odyssee" von Konrad Hansen erzählt die verwegene Geschichte eines Lübecker Kaufmannssohnes: hervorragend für Schietwettertage und eine schöne Tasse Tee! Piper Verlag 2002, 9,90 Euro