zurück

Eiszeit im Hochsommer

Tour-Nummer: 04 / 2004

Mit dem Fahrrad durch das Eidertal nach Bordesholm

An Eiszeit hatten wir nicht gedacht – mitten im Hochsommer. „Lass uns mal wieder eine Radtour machen", hatte Sophie gesagt. „Am besten an einem See entlang. Aber einen, den wir noch nicht kennen!" Ich hatte die Karte hervorgekramt und war südlich von Kiel auf den Bordesholmer See gestoßen. „Ja toll!", rief Sophie, „Dann können wir in diesem kleinen schönen Restaurant Mittag essen – mit Blick auf die alte Linde." Sie stand also, unsere Tour.

Mit den Fahrrädern machen wir uns am Samstagmorgen zunächst auf den Weg zum Bahnhof. Die Nord-Ostsee-Bahn bringt uns an den Startpunkt Flintbek. Von dort fahren wir über Groß-Flintbek ins Eidertal hinein. Als wir schließlich Bordesholm erreichen, radeln wir Richtung Klosterinsel. Von weitem sehen wir schon den Platz mit der Linde. Und Sophie entdeckt auch gleich ihr Restaurant, das „Kolonialhaus". Die Nudeln mit Trüffel sind herrlich und die Apfelschorle ist jetzt genau das Richtige.

Frisch gestärkt verlassen wir die Klosterinsel in westlicher Richtung und nehmen den ersten Weg nach Süden. Als wir in Bordesholm Richtung Bahnhof fahren, fällt uns auf der Hauptstraße eine Tafel auf: „Eiszeitmuseum". Klingt interessant, also machen wir die Probe.

Durch einen „Gletschertunnel" gelangen wir ins Innere des Museums. „Noch vor 20.000 Jahren ragten dicke Eiskappen von Skandinavien bis nach Schleswig-Holstein", erfahren wir. Der Höhepunkt des Museums aber wartet in den unteren Räumen: ein riesiges Mammutskelett. Es ist das einzige in Norddeutschland. Wir stehen und staunen. Das hätten wir uns nicht träumen lassen, als wir aufbrachen zu einer Radtour um den See – dass wir in der Eiszeit landen ...

Restaurant-Café Kolonialhaus, Lindenplatz, Bordesholm, T. 04322/584650, Di. - Fr. 12:00 - 23:00 Uhr, Sa. 15:00 - 23:00 Uhr, So. 11:00 - 21:00 Uhr

Schleswig-Holsteinisches Eiszeitmuseum, Kieler Str. 26, 24582 Bordesholm, T. 04322/888 4991, Di. bis Fr. 9:00 - 17:00 Uhr, Sa., So. 10:00 - 18:00 Uh

Ö: nach Flintbek: aus Kiel und Neumünster stündlich mit der Nord-Ostsee-Bahn nach Bordesholm; ab Hamburg Hbf stündlich mit dem Regionalexpress; aus Kiel und Neumünster stündlich mit dem Regionalexpress und der Nord-Ostsee-Bahn

  • Downloads

Tipps zur Tour

Tipp 1

Leckeres im Garten

In Reesdorf findet sich ein ländliches Kleinod: das „Reesdorfer Gartencafé“. Im reetgedeckten Altenteiler Haus und im großen Garten sitzt man nicht nur sehr schön, man wird auch noch auf das vortrefflichste verwöhnt – mit selbstgebackenen Kuchen und Torten, pikanten Schinken- und Käsebroten. Und für die Kinder gibt es gegenüber einen Spielplatz.

Reesdorfer Gartencafé, Böhnhusener Weg 2 (Ecke Dorfstraße), 24241 Reesdorf, T. 04322/2583, Mai bis Oktober: Sa., So. und an Feiertagen 14:00 - 18:00 Uhr

Tipp 2

Glanzvolles in der Kirche

Viel zu entdecken gibt es in der Bordesholmer Klosterkirche. In der 1332 geweihten, heute dreischiffigen gotischen Hallenkirche stehen neben den zwei dunkelgrauen Marmorsarkophagen – der letzten Ruhestätte von Prinz Georg Ludwig von Holstein-Gottorp und seiner Ehefrau Sophie-Charlotta – ein herrlicher Barock-Altar von 1726, ein kostbares Chorgestühl von 1509 und eine Kanzel im neugotischen Stil. Die Klosterkirche ist – außer montags – täglich von 9:00 - 16:00 Uhr geöffnet.

Ö: vom Bahnhof Bordesholm über Bahnhofstraße (nach links), Holstenstraße und Heintzestraße entlang des Bordeshomer Sees zur Klosterkirche (zu Fuß ca. 20 Minuten, mit dem Rad ca. 10 Minuten)

Tipp 3

Kunstvolles im Park

Freilichtausstellungen von Großskulpturen aus Norddeutschland und dem Ostseeraum sind am „Antik-Hof“ in Bissee zu bewundern. Der „Antik-Hof“ bietet außerdem ein schönes Restaurant mit offenem Kamin und Antiquitäten von Russ.

Antik-Hof Bissee, Eiderstraße, 24582 Bissee, T. 04322/3360, Mo. - Fr. ab 10:00 Uhr, Sa., So. ab 12.00 Uhr, www.antikhof-bissee.de

Ö: Vom Bahnhof Bordesholm per Rad Richtung Wattenbek über Brügge bis Bissee.

Tipp 4

Tierpark Warder

Einige Kilometer westlich von Bordesholm liegt der kleine Ort Warder mit dem gleichnamigen Tierpark – der allererste Haustierpark Deutschlands. In diesem Schutzpark für seltene und vom Aussterben bedrohte Haustierrassen gibt es chinesische Maskenschweine, Posavina-Pferde und englische Parkrinder.

Arche Warder, Zentrum für alte Haus- und Nutztierrassen e. V., Langwedeler Weg 11, 24646 Warder, T. 04329/1280, ab Frühlingsanfang (20.3.) bis Anfang November: 9:00 - 18:00 Uhr, www.tierpark-warder.de

Ö: Die Radwegroute nach Warder ist ab Bahnhof Bordesholm ausgeschildert (Richtung Nordwesten entlang des Bordesholmer Sees über Hoffeld, Ochsenweide, Langwedel bis Tierpark Warder). 

zurück