zurück

Power und Entspannung

Tour-Nummer: 06 / 2009

Eine Erlebnis-Radtour in den Powerpark artefact nach Glücksburg (Jörn Radtke)

„So möchte ich wohnen“, sagt Christiane und macht ein Foto vom Gebäude. „Das möchte ich wissen“, sage ich, klappe die Holztafel mit der aufgedruckten Frage um und notiere mir die Antwort. „Die möchten wir essen“, sagen Christiane und ich und pflücken tiefrote, saftige Kirschen vom Baum. Der „artefact Powerpark“ in Glücksburg lädt dazu ein, Station zu machen: Sei es als ungewöhnliche Unterkunft, als Lehrpfad in Energiefragen oder als verwilderter Naturgarten.

Nicht nur die Kirschbäume, auch das Wetter meint es gut mit uns: Seit wir uns in Kiel mit unseren Fahrrädern in die Regionalbahn Richtung Flensburg gesetzt haben, begleitet uns strahlender Sonnenschein. Als wir schließlich den Powerpark erreichen, fühlen wir uns an ein Bauwerk von Friedensreich Hundertwasser erinnert: Alles so schön rund hier, irgendwie organisch.

Auf dem Energieparcours können wir gleich weiter in die Pedale treten – um aus eigener Kraft die Energie fürs Radiohören zu erzeugen. Insgesamt 44 Stationen vermitteln auf unterhaltsame und anschauliche Weise, wie sich Energie zum Beispiel durch das Anheben eines Steines speichern und durch das Fallenlassen wieder nutzen lässt.

Wer im Powerpark übernachten will, kann acht zweistöckige Zimmer buchen, deren Wände sich in leichtem Bogen zur Zimmerdecke wölben – und findet darüber hinaus einen Ausgangspunkt für Touren nach Flensburg, Angeln oder Dänemark. Und auch Tagesausflügler fühlen sich hier wohl – oder wie Christiane es ausdrückt: „Ideal, um einen Tag zu entspannen, schön zu picknicken und dann wieder weiterzufahren.“ Und das machen wir jetzt.

Jörn Radtke

Ö: Vom Flensburger ZOB fährt die Fördebuslinie Nr. 21 zur Bremsbergallee in Glücksburg. Der Weg zum Powerpark ist ausgeschildert. Den Weg zum Flensburger ZOB finden Sie über die Fahrplanauskunft.

Info

  • artefact Powerpark, Bremsbergallee 35, 24960 Glücksburg, täglich geöffnet von 9:00–18:00 Uhr, Sa.–So. 10:00–18:00 Uhr, T. (04631)61160, www.artefact.de.

Tipps zur Tour

Tipp 1

Schifffahrts- und Rum-Museum

Schifffahrt und Rum haben in Flensburg eine lange Tradition. Das Rum-Museum erzählt im Keller des Schifffahrtsmuseums das „Drumherum“. Flensburger Schifffahrtsmuseum, Schiffbrücke 39, T. (04 61) 85 29 70; Apr.–Okt.: Di.–So. 10:00–17:00 Uhr; Nov.–März: Di.–So. 10:00–16:00 Uhr. 

Ö:Vom ZOB fahren die Bus-Linien 1 und 7.

Tipp 2

Glücksburger Schloss

Eines der bedeutendsten Schlösser Nordeuropas und das größte Wasserschloss Deutschlands. T. (046 31) 442 33-0, Erwachsene 5 Euro, Familien 10 Euro; Mai–Okt.: tägl. 10:00–18:00 Uhr (im Okt. nicht am Mo.); Nov.–Apr.: am Wochenende 10:00–16:00 Uhr; www.schloss-gluecksburg.de.

Ö:Vom Flensburger ZOB fährt die För­debuslinie Nr. 21 nach Glücksburg.

Tipp 3

Fördeland Therme Glücksburg

Eine große Badewelt mit Innentherme, beheiztem Außenbecken und Saunawelt für höchste Ansprüche. Sandwigstraße 1a ; So.–Do. 10:00–22:00 Uhr, Fr.–Sa. 10:00–23:00 Uhr, T. (046 31) 444 07-0, www.foerdeland-therme.de

Ö: Direktverbindung mit dem Fördebus, Linie 21, ab Flensburg ZOB bis zur Haltestelle „Fördeland Therme“ direkt vor der Tür. Oder per Schiff vom Anleger Flensburg nach Glücksburg. Von dort aus sind es 3 Gehminuten bis zur „Fördeland Therme“.

Tipp 4

Touren in und rund um Flensburg

Mit dem Bus oder dem Rad die Gegend in und um Flensburg erkunden kann man auf dem „Stadtumweltpfad“, der „Busrundum“-Route und der „Radrundum“-Route. Der Verlauf und eine Beschreibung der einzelnen Wege findet sich im Internet: www.flensburg.de/verkehr-mobilitaet.    

Tipp 5

Rote Straße in Flensburg

In der Roten Straße finden sich in den für Flensburgs Altstadt typischen Kaufmanns- und Handwerkerhöfen viele kleine, individuelle Läden. Die Rote Straße liegt zwischen Südermarkt und Rathaus.

Ö: Vom Bahnhof fahren alle 10 Minuten Busse der Linie 1 oder 5 zur Haltestelle „Deutsches Haus“.

zurück