zurück

Auf Beerenjagd

Tour-Nummer: 01 / 2016

Eine Selbstpflück-Tour nach Riesby

An einem warmen Augustmorgen machen wir uns auf den Weg zum Hauptbahnhof in Kiel, um unseren Ausflug zum Obsthof Gut Stubbe zu beginnen. Mit der Kleingruppenkarte fahren wir im Regionalexpress bis nach Rieseby. Dort starten wir einen längeren Spaziergang in Richtung Stubbe.

Bevor es dort ans Selber-Pflücken auf die weitläufigen Obstplantagen geht, können wir aus verschiedenen Schalengrößen auswählen: von 200 Gramm bis zu einem Kilo. Für schwerere Obstsorten – wie Äpfel – gibt es auch größere Tüten. Dann geht es mit dem Pflücktraktor durch die verschiedenen Anbaureihen – vorbei an Himbeeren, roten und schwarzen Johannisbeeren bis zu den Äpfeln.

Beim Pflücken machen wir den klassischen Anfängerfehler und haben neben dem Apfel auch noch einiges an Ast mit in der Hand. Die Hofangestellten zeigen uns, wie es richtig geht, und erklären, dass die Äpfel beim Pflücken wie rohe Eier behandelt werden müssen. Sonst entstehen unschöne Druckstellen.

Bei den Himbeeren liegt der Trick darin, in Bodennähe zu suchen und nicht nur auf Augenhöhe. Zum Schluss machen wir noch einen Abstecher in den Hofladen, lassen unsere gepflückten Himbeeren wiegen und nehmen aus dem saisonalen Angebot Pflaumensenf, Honig, Apfelsaft, Äpfel und Heidelbeeren mit, bevor es auf den Rückweg geht. Auf dem bleibt übrigens schon die erste Schale Himbeeren auf der Strecke.

Jens Gotthard

Ö:

Ab Kiel mit der Linie RE 72 in Richtung Flensburg bis Rieseby Bahnhof. Ab Hamburg mit der Linie RE 70, ab Husum mit der Linie RE 74 und ab Lübeck mit der Linie RE 83 jeweils bis nach Kiel, dort Umstieg in die Linie RE 72 in Richtung Flensburg.

Ab Rieseby Bahnhof nach links auf die Eckernförder Landstraße und anschließend direkt wieder nach rechts auf die Kappelner Landstraße. Hier gibt es einen Fußweg neben der Straße und nach 3,5 Kilometern geht es links nach Stubbe. Hier biegt man ab, folgt der Straße für 700 Meter und biegt anschließend nach rechts ab. Von hier aus geht es nur noch geradeaus, bis auf der rechten Seite Gut Stubbe steht.

Info:

Obsthof Stubbe GmbH
Lindaunisbrücke 3
24354 Rieseby
T 043 55.14 58
obsthof@gut-stubbe.de
www.facebook.com/GutStubbe

 

Der Obsthof ist im Sommer täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Erntezeit ist von Juni bis Oktober. Hofladen und Café sind ganzjährig geöffnet, haben in den Wintermonaten aber Ruhetage. Sämtliche Öffnungszeiten und aktuelle Informationen zu den erntereifen Obstsorten gibt’s online auf www.gut-stubbe.de.

Tipps zur Tour

Tipp 1

Wegzehrung

Da es vom Bahnhof in Rieseby bis zum Gut Stubbe keine Busverbindung gibt, ist es sinnvoll, sich für den längeren Spaziergang eine Wegzehrung mitzunehmen. Auch gutes Schuhwerk ist hilfreich – für den Weg, aber auch für den recht weichen Boden beim Pflücken.

Tipp 2

Fahrräder

Wem knapp fünf Kilometer zu Fuß zu viel sind, der kann natürlich auch sein Fahrrad mit in den Zug nehmen und den Weg bis Gut Stubbe mit dem Rad zurücklegen. Dabei bietet sich eine Fahrradtour entlang der Schlei an. Am besten außerhalb der Pendlerzeiten fahren, damit im Zug auch genug Platz ist.

Tipp 3

Umland

Von Gut Stubbe aus hat man einen wunderschönen Blick auf die Schlei und die umliegenden Dörfer. Ein Besuch in Lindau und Lindaunis lohnt allemal, denn hier gibt es von Cafés und Restaurants bis hin zu einer schönen Marina direkt an der Schlei alles, was das Ausflügler-Herz begehrt.

Tipp 4

Jahreszeit

Auf der Website von Gut Stubbe gibt es einen tagesaktuellen Kalender, der anzeigt, wann welches Obst reif ist und gepflückt werden kann. Für den Liebhaber von Erdbeeren bietet sich der Besuch also eher im Juni als im August an.

www.gut-stubbe.de/obsthof

Tipp 5

Landwirtschaft

Auf Gut Stubbe wird nicht nur Obst angebaut, sondern auch Landwirtschaft betrieben. Hier wachsen Angler-Sattelschweine und Aberdeen-Angus-Rinder, Hühner und Gänse in artgerechter Haltung heran. Ihr hochwertiges Fleisch wird neben zahlreichen anderen Produkten im eigenen Hofladen verkauft.

www.gut-stubbe.de/landwirtschaft

zurück