zurück

Glückstadt

Tour-Nummer: 06 / 2016

Ein Städteausflug nach Glückstadt

„Was ist eigentlich der Plan für morgen?“, fragt Arne. „Ein bisschen dänische Geschichte, ganz viel Elbblick und jede Menge Matjes“, antworte ich. „Ah, Glückstadt also“, löst Arne souverän und ich nicke beeindruckt.

Am nächsten Tag steigen wir mit Frauke und unserer Fotografin Kaja in den Zug und schaukeln ganz entspannt durch die holsteinische Marschlandschaft. Für schöne Fotos mit glücklichen Gesichtern vereinbaren wir ein Codewort: „Matjesbrötchen“ – als norddeutsches Pendant zum ewigen „Cheese“.

 Vom Glückstädter Bahnhof aus gehen wir in Richtung Marktplatz – vorbei an roten Backsteinhäuschen, kleinen Geschäften und Cafés. Noch ist es zu früh für Matjes, also schlendern wir den Binnenhafen entlang und lassen uns auf der Pier nieder. Von hier aus stachen ab Ende des 19. Jahrhunderts die Heringslogger in See.

 Weiter geht es zum Außenhafen. Vom Deich aus beobachten wir die Fähren nach Wischhafen und den Schiffsverkehr auf der Elbe und machen uns dann auf zum Erlebnisrundgang „Hebamme von Glückstadt“. Dabei stellt uns die Stadtführerin mit viel schauspielerischem Talent die wichtigsten Schauplätze aus Edith Beleites’ historischem Roman über die junge Hebamme Clara Cordes vor. Vor der Rückfahrt ist gerade noch Zeit für ein schnelles Abschlussfoto. Und alle: „Matjesbrötchen“.

Friederike Neermann

Ö:

Aus Richtung Hamburg mit der Linie RB 61 (ab Hamburg Hbf) oder mit der Linie RB 71 (ab Hamburg-Altona) bis Glückstadt. Ab Kiel mindestens einmal stündlich mit der Linie RE 70 Richtung Hamburg mit Umstieg in Elmshorn in die Linie RB 61 Richtung Itzehoe. Aus Niebüll, Husum oder Heide mit der Linie RE 6 bis Itzehoe und von dort mit der Linie RB 61 in Richtung Hamburg. Ab Glückstadt Bahnhof bis in die Innenstadt sind es rund 5 Minuten Fußweg.

Tipps zur Tour

Tipp 1

Schöne Aussichten

Von der Glückstädter Innenstadt kann man entlang der Promenade „Am Hafen“ Richtung Elbe flanieren, dort der Fähre nach Wischhafen beim Ab- und Anlegen zusehen und die Aussicht auf den Strom genießen. Sportbegeisterte radeln von hier aus auf dem Elbe- oder Nordseeküstenradweg. Weitere Infos z. B. unter www.elberadweg.de.

Tipp 2

Stadtführung reservieren

Die Erlebnisrundgänge finden an bestimmten Wochenenden im Jahr statt und sind sehr beliebt. Daher ist es sinnvoll, sich vorab über die Termine zu informieren und direkt zu reservieren. Touristinformation Glückstadt, T 041 24.93 75 85, www.glueckstadt-tourismus.de

Tipp 3

Matjeswochen

Die Glückstädter Matjeswochen finden 2016 vom 9. bis 12. Juni statt. Highlight ist der offizielle Matjesanbiss – der Startschuss in die neue Matjessaison. Neben den kulinarischen Köstlichkeiten bieten die Matjeswochen ein buntes maritimes Programm für die ganze Familie.

Tipp 4

Aufs Wasser

Ab Anfang Mai laden Segelschiffe zu Tagesfahrten auf die Elbe ein. Los geht’s vom Glückstädter Außenhafen. Wer die Stadt vom Wasser aus betrachten, Vögel beobachten und selbst mitsegeln will, ist hier genau richtig. Dauer: 3 bis 8 Stunden, Preise zwischen 17,50 und 70 Euro. Weitere Infos z. B. unter www.rigmor.de.

Tipp 5

Geschichte zum Anfassen

Im Detlefsen-Museum im Brockdorff-Palais lassen sich die außergewöhnliche Gründungsgeschichte der Stadt und die Lebenswelten ihrer Bewohner entdecken. Auch sehr empfehlenswert: die Räume zum historischen Walfang und die wechselnden Sonderausstellungen. Detlefsen-Museum (montags und dienstags geschlossen), Am Fleth 43, 25348 Glückstadt, T 041 24.93 05 20, www.detlefsen-museum.de