Tour 02 01
zurück

Aufpäppeln für die Freiheit

Tour-Nummer: 02 / 2019

In der Eichhörnchen-Schutzstation Eckernförde

Lautes Schmatzen durchdringt die rote Holzhütte. Mit ihren klitzekleinen Vorderpfoten umklammert Amy die milchgefüllte Spritze. Es ist Fütterungszeit in der Eichhörnchen-Schutzstation Eckernförde – und zu der gehört für Amy auch eine entspannende Bauchmassage von Stationsleiterin Moni Rademacher.

Rund 170 verletzte oder verwaiste Eichhörnchen-Findelkinder werden hier im Laufe eines Jahres erst aufgepäppelt und dann wieder ausgewildert. Zwischen Februar und Oktober ist für das Team der Schutzstation Hochsaison. Dann bringen wilde Eichhörnchen bis zu zwei Mal jeweils vier bis fünf Junge zur Welt. Wenn die aus dem Nest fallen oder verlorengehen, werden sie oft von Spaziergängern entdeckt. „Finder sollten sofort unsere Notfallnummer wählen“, sagt Moni Rademacher. „Wir beraten dann zur Erstversorgung und sind normalerweise innerhalb einer Stunde am Fundort.“

Oberstes Ziel ist immer, die Kleinen zur Mutter zurückzuführen. Gelingt dies nicht, wachsen sie artgerecht in der Schutzstation auf, werden wieder vom Menschen entwöhnt und lernen alles, was sie in freier Wildbahn brauchen. Amy hat dafür noch ein bisschen Zeit und hat sich inzwischen in ihren Schwanz wie in eine Decke gerollt. Perfekte Schlafhaltung.

Susanne Kollmann 

Ö:

Tagsüber ab Kiel mit dem RE 72 oder der RB 73 zweimal stündlich oder ab Flensburg mit dem RE 72 stündlich bis Eckernförde. Ab Bahnhof sind es über Reeperbahn, Noorstraße und Hans-Christian-Andersen-Weg rund 15 Minuten Fußweg. Der Weg in die Schutzstation führt über das Gelände des „UmweltInfoZentrums“. 

<INFO>

Eichhörnchen-Schutzstation im UmweltInfoZentrum (UIZ)

Am Noorwanderweg (Hans-Christian-Andersen-Weg 7)

24340 Eckernförde

T 043 51.720 255 (Anrufbeantworter) oder 01 73.954 90 42 (Notfallnummer für Eichhörnchen-Findelkinder)

www.eichhoernchen-eck.de

Geöffnet täglich außer montags von 10 bis 16 Uhr. Für umweltpädagogische Gruppenführungen bitte vorher einen Termin verabreden. Der Eintritt ist frei.

Der Verein freut sich über Geld- oder Futterspenden (Hasel- und Walnüsse, Zirbelnüsse,

Pinienkerne, Pekannüsse und Sonnenblumenkerne).

Tipps zur Tour

Tipp 1

Satt futtern

Ideal als ganzjährige Futterstelle für Eichhörnchen im eigenen Garten oder auf dem Balkon ist ein Futterhaus aus Lärchenholz mit Klappdeckel. Für 20 € direkt zu beziehen bei der Schutzstation.

Tipp 2

Wissen satt I

Die Eichhörnchen-Schutzstation ist Teil des UmweltInformationsZentrums. In der Blockhütte samt umliegendem Kloster-, Stein-, Färber- und Fledermausgarten lassen sich Natur und Umwelt im Jahreszyklus immer wieder neu entdecken. Kurse nach Voranmeldung, Tel. 04351/ 3027.

Am Noorwanderweg, 24340 Eckernförde.

www.umweltbildung-eck.de

Tipp 3

Wissen satt II

Im OstseeInfoCenter ist das Meer vor unserer Haustür Programm – mit Ausstellungen, Führungen und Kursen für Kleine und Große. Geöffnet April bis Oktober tägl. von 10 bis 18 Uhr, von November bis März von 11 bis 17 Uhr, montags geschlossen, Eintritt 3 € (Kind), 5 € (Erwachsene).

Jungfernstieg 110, 24340 Eckernförde, direkt am Hafen.

www.ostseeinfocenter.de

Tipp 4

Satt genießen

Die Feinschmeckerei“ in der Frau-Clara-Straße ist längst kein Geheimtipp mehr. Für alle, die regionale Leckereien lieben, lohnt der Abstecher zum Frühstücken, Mittagessen oder Einkaufen jederzeit. Geöffnet Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr, Samstag 9:30 bis 16 Uhr.

Frau-Clara-Straße 26, 24340 Eckernförde.

www.eckernfoerde-isst-schoen.de

Tipp 5

Satt sehen

2007 klein angefangen, ist „Green Screen“ inzwischen ein Klassiker. Das Naturfilmfestival zieht jedes Jahr im September internationale Tierfilmer und Tausende Zuschauer nach Eckernförde. Vormerken!

www.greenscreen-festival.de

zurück