Tour 01 01
zurück

Eine wunderbar gutmütige Horde

Tour-Nummer: 01 / 2019

Ein Alpaka-Besuch auf Hof Wiedwisch

Der sieht ja aus wie Elvis – mit der Frisur und den Koteletten“, sagt Eva. Nahezu jedes der rund 30 Alpakas auf Hof Wiedwisch hat eine andere Frisur. „Wir lassen unsere Tiere jedes Frühjahr scheren“, sagt Carl Rusch, der den Hof 2006 gemeinsam mit seiner Frau Dörte Wendorff-Rusch gebaut hat. Wenige Jahre später entschieden sich beide für die Alpakazucht und mittlerweile bieten sie unter anderem Spaziergänge und Kaffeeklatsch mit ihren Alpakas an.

„Wollen wir starten?“ fragt Carl. Wir nicken und gehen auf die andere Seite des Hofes, auf der schon die Alpakas Theo, Enjo und Cremchen auf uns warten. Eva und ich führen Enjo und Cremchen, während unsere Tochter Charlotte froh ist, dass Carl sich zunächst selbst um Theo kümmert. Doch wenig später wird sie mutiger. Sie nimmt die Leine von Theo, lächelt ihm zu und streichelt ihn vorsichtig. Und Theo genießt es sichtlich.

Als wir nach einem ausgiebigen Spaziergang wieder auf den Hof zugehen, ist dort schon der Tisch für uns gedeckt. Es gibt hausgebackenen Kuchen und Kaffee. Für unsere drei Alpakas liegt ein Bund Karotten bereit. Als wir uns später mit dem Bus wieder auf dem Rückweg machen, seufzt Charlotte kurz und sagt dann: „Ich freu‘ mich schon auf den nächsten Spaziergang mit Theo.“

Michael Fischer

Ö:

Von Kiel aus gibt es einzelne direkte Verbindungen nach Pinneberg. Alternativ fahren Sie mit dem RE 7 oder RE 70 bis Elmshorn, steigen dort in die RB 61 oder RB 71 um und fahren bis Pinneberg. Von da aus fährt die Buslinie 185 mindestens alle 40 Minuten bis nach Kummerfeld.

Angekommen am Gemeindehaus in Kummerfeld sind es noch 1,1 Kilometer zum Hof Wiedwisch. Diese Strecke kann man gut zu Fuß zurücklegen und dabei das ländliche Flair genießen. Mit dem Fahrrad dauert die Strecke ca. 3 Minuten. Zurück bringt Sie die Buslinie

185 nach Elmshorn, von da aus fährt der Zug täglich etwa alle 20 Minuten nach Kiel.

<INFO>

Der Alpaka-Kaffeeklatsch findet ein- bis dreimal im Monat (meist sonntags) immer um 15 Uhr sowie ab sechs Personen auf Anfrage statt. Öffnungszeiten des Hofes Wiedwisch: täglich bis auf Mittwoch. Wichtig: Hof Wiedwisch kann nur nach vorheriger Anmeldung besucht werden. Kosten: 25 Euro, Kinder 6 bis 14 Jahre 10 Euro, jüngere Kinder frei. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage.

Alpaka-Kaffeeklatsch

Hof Wiedwisch
Waldweg 51, 25495 Kummerfeld,
T 017 34.33 00 19
www.hof-wiedwisch.de

Barrierefreiheit

Mit ein wenig Hilfe kommt man über den etwas unebenen Boden auf die Kaffeeklatsch-Weide. Und beim Spaziergang kann ein Weg ausgewählt werden, der nicht über Äcker und Wiesen geht. Am besten: Vorher kurz telefonisch Bescheid geben.

Tipps zur Tour

Tipp 1

Grüner Daumen

Für alle ambitionierten Hobbygärtner gibt es auf Hof Wiedwisch die Möglichkeit, ein 50 Quadratmeter großes Stück Garten über den Sommer zu übernehmen. Auf den sogenannten Glücksgärten wachsen Kartoffeln, Zucchini, Kürbis, Sellerie, Buschbohnen und vieles mehr. Die Kosten für eine Saison betragen pro Gartenstück 175 Euro.

Tipp 2

Zum Mitnehmen

Tatsächlich kann man auf Hof Wiedwisch auch Alapakas kaufen. Die liebenswerten Rasenmäher sind in Deutschland bereits zu beliebten Haus- und Familientieren geworden. Allerdings ein kostspieliges Hobby: Alapakas werden in teilweise hohen fünfstelligen Summen verkauft, mit knapp 1.000 Euro sollte man pro Tier auf jeden Fall rechnen.

Tipp 3

Kuschelig warm

Die Wolle der Alpakas wird meist zur Herstellung von Bettdecken und Kissen sowie zum Stricken und Häkeln gemütlicher Kleidung genutzt. Die Faser ist temperatur- und feuchtigkeitsausgleichend, geruchsneutral, selbstreinigend, antibakteriell und extrem robust. So sind Alpakabettwaren besonders für Allergiker, Rheuma- und Gichtkranke geeignet.

Tipp 4

Eiche mit Koch

Einer der historisch bedeutsamsten Orte im Kreis Pinneberg liegt inmitten des Kummerfelder Wohlds. Die Kocheiche, wie sie im Volksmund genannt wird, hat der Legende nach einen Koch aus der Gemeinde unter ihren Wurzeln begraben. Die Geschichten um dieses traurige Schicksal variieren von Gemeinde zu Gemeinde.

zurück