zurück

9-Euro-Ticket

Steigen Sie ein und nutzen Sie von Juni bis August 2022 deutschlandweit den gesamten Nahverkehr (Bahn und Bus) zum einmaligen Sonderpreis von 9 Euro pro Monat – die Flatrate gilt natürlich auch bei NAH.SH, dem Nahverkehr in Schleswig-Holstein. Abo-Monatskarten, das NAH.SH-Jobticket und das Semesterticket Schleswig-Holstein gelten von Juni bis August 2022 wie ein 9-Euro-Ticket, ohne Zusatzkarte. 

Hier gibt es das 9-Euro-Ticket

Das 9-Euro-Ticket ist als Handy-Ticket in der NAH.SH-App über den Menüpunkt "Tickets" buchbar. Bitte beachten Sie:

  • Handy-Tickets können nicht ausgedruckt werden; Sie erhalten keine PDF-Datei zum Ausdruck. Ihr Ticket kommt bequem in der NAH.SH-App auf Ihr persönliches Smartphone.
  • Handy-Tickets können nicht weitergeleitet werden an andere Geräte: Ihr Ticket kann nur auf dem Smartphone genutzt werden, mit dem es gebucht wurde.
  • Handy-Tickets sind personengebunden und werden auf den Namen der buchenden Person ausgestellt. Das Ticket gilt für die eingetragene Person. Die Personalisierung kann nach dem Kauf nicht geändert werden.
  • Sie möchten ein Handy-Ticket für Mitfahrende kaufen (gemeinsame Fahrt)?
    Kein Problem: Deaktivieren Sie bei der Buchung die Auswahl "Fahrkarte ist für mich" und geben Sie Vor- und Zunamen der Person an, für die das Ticket gelten soll. Die Personalisierung kann nach Buchung nicht geändert werden. Wichtig!: Die Handy-Tickets der Mitfahrenden sind an das Smartphone der Person gebunden, die es bucht und können nicht an andere Geräte weitergeleitet werden. Das bedeutet, dass Sie und Ihre Mitfahrenden stets gemeinsam unterwegs sein müssen.
  • Sie möchten ein Handy-Ticket für Familie und Freunde buchen?
    Weil Handy-Tickets nur auf dem Gerät genutzt werden können, mit dem sie gekauft wurden, buchen Sie das Ticket für andere Personen bitte stets mit dem Smartphone der Person, die das Ticket nutzen soll. So sind alle unabhängig voneinander unterwegs. Wenn diese Person kein Smartphone hat, erwerben Sie das 9-Euro-Ticket bitte über einen der anderen Vertriebswege, z.B. in den Verkaufsstellen oder an Fahrkartenautomaten (siehe unten).

NAH.SH-App im Google Playstore

NAH.SH-App im App store

Auch hier ist das 9-Euro-Ticket erhältlich:

Keine Sorge: Das 9-Euro-Ticket erhalten Sie während des Aktionszeitraums jederzeit. Die Anzahl der verfügbaren Tickets ist nicht begrenzt.

Abonnent*innen profitieren automatisch

Abo-Monatskarten, das NAH.SH-Jobticket und das Semesterticket Schleswig-Holstein gelten von Juni bis August 2022 wie ein 9-Euro-Ticket. Einsteigen und losfahren! Sie können Ihre vorhandene Abokarte nutzen – diese wird deutschlandweit im Nahverkehr anerkannt. Ein Zusatzticket ist nicht erforderlich. Das gilt selbstverständlich auch für übertragbare Abonnements.

Den Abbuchungsbetrag für Ihr Abo kürzen wir für die Monate Juni bis August 2022 automatisch auf 9 Euro pro Monat. Sie brauchen nichts zu unternehmen.

Sie haben noch kein Abonnement? Probieren Sie es jetzt aus und sichern Sie sich alle Abo-Vorteile für nur 9 Euro pro Monat. Und das ganz ohne Risiko – Sie können das Abo jederzeit beenden.

INS abo einsteigen und alle abo-vorteile nutzen

 

Alle Antworten zum 9-Euro-Ticket

  • Das 9-Euro-Ticket ist eine Monatskarte, die deutschlandweit im Nahverkehr gültig ist. Sie ist für alle Personen erhältlich und gilt jeweils einen Kalendermonat lang, also vom Monatsersten bis zum Monatsletzten im Juni, Juli oder August 2022. Das Ticket kostet 9,00 Euro pro Kalendermonat. Möchten Sie den gesamten Aktionszeitraum nutzen, benötigen Sie für jeden Monat ein 9-Euro-Ticket.

    Es handelt sich um ein einmaliges Sonderangebot, das von der Bundesregierung im Rahmen des Entlastungspaketes zur Abmilderung der stark gestiegenen Kraftstoff- und Energiepreise beschlossen wurde und vom Bund finanziert wird.

  • Das Angebot gilt vom 01. Juni bis einschließlich 31. August 2022 (Aktionszeitraum).

  • Überall, wo es Fahrkarten gibt:

    Tipp: Sie können das 9-Euro-Ticket für alle drei Monate im Voraus erwerben.

    Keine Sorge: Das 9-Euro-Ticket ist während des Aktionszeitraums jederzeit erhältlich. Die Anzahl der verfügbaren Tickets ist nicht begrenzt.

    Einschränkungen des Verkaufs:

  • Die Buchung ist kinderleicht und schnell getan. Einige Punkte sollten Sie jedoch beachten:

    • Handy-Tickets können nicht ausgedruckt werden; Sie erhalten keine PDF-Datei zum Ausdruck, stattdessen wird Ihr Ticket direkt in der NAH.SH-App auf Ihrem persönlichen Smartphone angezeigt.
    • Handy-Tickets können nicht weitergeleitet werden an andere Geräte: Ihr Ticket kann nur auf dem Smartphone genutzt werden, mit dem es gebucht wurde.
    • Handy-Tickets sind personengebunden und werden auf den Namen der buchenden Person ausgestellt. Das Ticket gilt für die eingetragene Person. Die Personalisierung kann nach dem Kauf nicht geändert werden.

    Sie möchten ein Handy-Ticket für Mitfahrende kaufen (gemeinsame Fahrt)?
    Kein Problem: Deaktivieren Sie bei der Buchung die Auswahl "Fahrkarte ist für mich" und geben Sie Vor- und Zunamen der Person an, für die das Ticket gelten soll. Die Personalisierung kann nach Buchung nicht geändert werden. Wichtig!: Die Handy-Tickets der Mitfahrenden sind an das Smartphone der Person gebunden, die es bucht und können nicht an andere Geräte weitergeleitet werden. Das bedeutet, dass Sie und Ihre Mitfahrenden stets gemeinsam unterwegs sein müssen.

    Sie möchten ein Handy-Ticket für Familie und Freunde buchen?
    Weil Handy-Tickets nur auf dem Gerät genutzt werden können, mit dem sie gekauft wurden, buchen Sie das Ticket für andere Personen bitte stets mit dem Smartphone der Person, die das Ticket nutzen soll. So sind alle unabhängig voneinander unterwegs. Wenn diese Person kein Smartphone hat, erwerben Sie das 9-Euro-Ticket bitte über einen der anderen Vertriebswege, z.B. in den Verkaufsstellen oder an Fahrkartenautomaten (siehe Frage: "Wo ist das 9-Euro-Ticket erhältlich").

  • Nein, Papierfahrkarten dürfen nicht laminiert, eingeschweißt, beklebt oder anderweitig verändert werden. Der Grund ist einfach: Wie bei einer Banknote wird das Fahrkartenpapier durch die Hitze des Laminierens beschädigt und verfärbt sich. Auch die Echtheit des Fahrkartenpapiers ist nach dem Einschweißen nicht mehr prüfbar. Rückgabe und/oder Umtausch von laminierten oder anderweitig beschädigten Fahrkarten sind ausgeschlossen.

  • Das 9-Euro-Ticket gilt deutschlandweit für Fahrten mit dem Nahverkehr (Bahn und Bus) in der 2. Klasse. Über Besonderheiten in Schleswig-Holstein informieren wir hier.

    Hinweise zur Gültigkeit im Bahnverkehr:

    • Das 9-Euro-Ticket gilt in allen Nahverkehrszügen (RE, RB) in der 2. Klasse, auch bei den Eisenbahnverkehrsunternehmen, die nicht zum DB-Konzern gehören (z.B. AKN, NBE, neg). Es gilt zudem im Sylt Shuttle plus. Ebenfalls enthalten ist die Nutzung von U- und S-Bahnen sowie von Straßenbahnen.
    • In den Zügen der Linie RB 66 Niebüll – Tønder (Dänemark) gilt das 9-Euro-Ticket bis zum Bahnhof Tønder St. und zurück.
    • Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in den Zügen des Fernverkehrs (z.B. ICE, IC, EC, D, Flixtrain).
    • Das 9-Euro-Ticket gilt nicht bei Museumsbahnen
    • Ein Übergang in die 1. Klasse ist auch gegen Zahlung eines Zuschlags ausgeschlossen.

    Hinweise zur Gültigkeit im Fährverkehr:

    • Das 9-Euro-Ticket wird auf den Fähren der Kieler Fördeschifffahrt bei der Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel (SFK) anerkannt. Ein Bordzuschlag wird nicht erhoben.
    • Das 9-Euro-Ticket wird in Lübeck auf der Priwallfähre für die Mitfahrt als Fußgänger anerkannt.
    • Das 9-Euro-Ticket wird in Hamburg auf den Hafenfähren, die zum Tarif des Hamburger Verkehrsverbundes (hvv) verkehren, anerkannt.
    • Der Fährverkehr von und zu den Nordseeinseln ist nicht im 9-Euro-Ticket enthalten. Jedoch wird das 9-Euro-Ticket im Busverkehr auf den Nordseeinseln Sylt, Föhr, Amrum und Pellworm anerkannt. 

    Hinweise zur Gültigkeit in Rufbussen, Bürgerbussen und touristischen Verkehren:

    • Manchmal werden anstelle von Linienbussen Rufbusse oder Taxis eingesetzt – dies ist im Fahrplan am Hinweis "Anruf-Sammel-Taxi" (AST) zu erkennen. Für diese Fahrten gilt:
      • In der Regel wird das 9-Euro-Ticket anerkannt, insbesondere in den AST-Verkehren in den Kreisen Dithmarschen, Nordfriesland, Ostholstein und Plön, bei Remo in Rendsburg und Umgebung und bei das Smarte Dorfshuttle im Amt Süderbrarup.
      • Bei Systemen mit Haustür-Bedienung wird aufgrund des besonderen Komforts ein kleiner Aufschlag erhoben, z.B. für LÜMO in Lübeck sowie für Hin&Wech in Neumünster. Infos erhalten Sie direkt beim Anbieter.
      • Bei SyltRIDE, dem AST-Angebot auf Sylt, wird das 9-Euro-Ticket nicht anerkannt.
      • Bei Fragen zu AST-Verkehren in anderen Verkehrsverbünden wenden Sie sich direkt an den jeweiligen Verbund bzw. Anbieter.
    • In Bürgerbussen wird das 9-Euro-Ticket grundsätzlich nicht anerkannt. Bei Fragen wenden Sie sich an den Betreiber des Bürgerbusses.
    • Bei touristischen Verkehren, z.B. Stadtrundfahrten und Museumsbahnen, gilt das 9-Euro-Ticket nicht, da es sich nicht um Angebote des Nahverkehrs handelt. Im Zweifel informieren Sie sich bitte direkt beim jeweiligen Anbieter über den dort gültigen Tarif.
    • Das 9-Euro-Ticket gilt nicht auf Fernbuslinien (z.B. Kielius, Flixbus).
  • Nein, das 9-Euro-Ticket ist eine personengebundene Fahrkarte – es gilt für Sie persönlich und ist nicht übertragbar. Deshalb ist auf Verlangen die Identität mithilfe eines amtlichen Lichtbildausweises nachzuweisen. Bitte führen Sie diesen bei jeder Fahrt mit. Junge Menschen bis einschließlich 15 Jahren können anstelle des amtlichen Lichtbildausweises auch ein geeignetes, einfaches Ausweisdokument vorlegen, z.B. Kinderausweis, Schülerausweis, Schülerstammkarte oder die Gesundheitskarte der Krankenkassen (auch ohne Lichtbild).

    Die Personalisierung erfolgt durch Angabe des Vor- und Zunamens auf der Fahrkarte. Beim Handy-Ticket erfolgt der Namenseintrag automatisch mit der Buchung. Sonst tragen Sie Ihren Vor- und Zunamen vor der ersten Fahrt in Druckbuchstaben auf der Fahrkarte ein. Erst dann ist das Ticket gültig. 

  • Nein, beim 9-Euro-Ticket ist ein Übergang in die 1. Klasse auch gegen Zahlung des Zuschlags ausgeschlossen. Wenn Sie die 1. Klasse nutzen möchten, benötigen Sie eine Fahrkarte zum regulären Tarif.

    Sie haben ein Abonnement?
    Mit einer allgemeinen Abo-Monatskarte, dem NAH.SH-Jobticket oder dem NAH.SH-Firmenabo können Sie –ausschließlich auf der Strecke, die auf Ihrer Abokarte eingetragen ist– die 1. Klasse nutzen, wenn Sie den hierfür erforderlichen Zuschlag zahlen. Dazu erwerben Sie vor Fahrtantritt am Fahrkartenautomaten oder im Reisezentrum eine Übergangskarte. Der Preis der Übergangskarte entspricht der Differenz zwischen dem regulären Fahrpreis für die 2. Klasse und dem Fahrpreis für die 1. Klasse. Beachten Sie, dass für jede Fahrt, bei der Sie die 1. Klasse nutzen, eine Übergangskarte erforderlich ist. Jenseits der eingetragenen Relation der Abokarte ist die Nutzung der 1. Klasse auch gegen Zahlung des Zuschlags ausgeschlossen.

  • Kinder bis einschließlich 5 Jahren fahren während des Aktionszeitraums kostenlos mit.

    Kinder ab 6 Jahren benötigen ein eigenes 9-Euro-Ticket. Da das 9-Euro-Ticket eine personengebundene Fahrkarte mit Namenseintrag ist, ist die Identität auf Verlangen nachzuweisen. Junge Menschen bis einschließlich 15 Jahren können hierfür ein geeignetes, einfaches Ausweisdokument nutzen, z.B. Kinderausweis, Schülerausweis, Schülerstammkarte oder die Gesundheitskarte der Krankenkassen (auch ohne Lichtbild). Für Personen ab 16 Jahren ist stets ein amtlicher Lichtbildausweis erforderlich.

  • Ganz von selbst! Für den Zeitraum Juni bis August 2022 wird der Preis Ihrer Abo-Monatskarte für die 2. Klasse auf 9 Euro pro Monat reduziert. Gleichzeitig wird Ihre gültige Abo-Monatskarte im Aktionszeitraum deutschlandweit für Fahrten mit dem Nahverkehr (Bahn und Bus) in der 2. Klasse anerkannt. Dies gilt gleichermaßen für persönliche und übertragbare Abonnements – ein Zusatzticket ist nicht erforderlich, auch nicht beim NAH.SH-Jobticket als Handy-Ticket.

    Sie brauchen nicht selbst aktiv zu werden: Wir kürzen den Lastschrifteinzug für die Monate Juni bis August 2022 automatisch. Wenn Sie Ihr Abo während des Aktionszeitraums neu abgeschlossen haben, wird die Abo-Rate im ersten Monat aus technischen Gründen in voller Höhe eingezogen – der Differenzbetrag zu 9 Euro wird Ihnen wenige Tage später automatisch wieder gutgeschrieben.

    Diese Regelungen gelten für alle Abonnements, das NAH.SH-Jobticket und das NAH.SH-Firmenabo. Sie gelten auch für die Abos für Schüler/Auszubildende und die Kieler Seniorenmonatskarte in Abo. Bei der Kieler Seniorenmonatskarte im Abo entfällt während des Aktionszeitraums die Sperrzeit, sodass dieses an allen Tagen ganztägig zur Fahrt genutzt werden kann.

     Info-PDF für Abonnent*innen zum Download

    Tipp: Mit einer allgemeinen Abo-Monatskarte, dem NAH.SH-Jobticket oder dem NAH.SH-Firmenabo können Sie –ausschließlich auf der Strecke, die auf Ihrer Abokarte eingetragen ist– die 1. Klasse nutzen, wenn Sie den hierfür erforderlichen Zuschlag zahlen. Dazu erwerben Sie vor Fahrtantritt am Fahrkartenautomaten oder im Reisezentrum eine Übergangskarte. Der Preis der Übergangskarte entspricht der Differenz zwischen dem regulären Fahrpreis für die 2. Klasse und dem Fahrpreis für die 1. Klasse. Beachten Sie, dass für jede Fahrt, bei der Sie die 1. Klasse nutzen, eine Übergangskarte erforderlich ist. Jenseits der eingetragenen Relation der Abokarte ist die Nutzung der 1. Klasse auch gegen Zahlung des Zuschlags ausgeschlossen.

    Sie haben ein Abonnement für die 1. Klasse?
    Für den Zeitraum Juni bis August 2022 wird der Preisanteil Ihres Abos, der auf die 2. Klasse entfällt, auf 9 Euro pro Monat gekürzt, der Preisanteil, der auf die 1. Klasse entfällt, wird vollständig berechnet.

    Abo-Monatskarten für die 1. Klasse gelten im Aktionszeitraum jenseits der eingetragenen Relation für Fahrten mit dem Nahverkehr in der 2. Klasse; ein Übergang in die 1. Klasse ist auch gegen Zahlung des Zuschlags ausgeschlossen.

    Sie haben eine SH-Card im Abo?
    Die SH-Card wird nicht als 9-Euro-Ticket anerkannt, auch nicht die SH-Card im Abo. Der Preis der SH-Card ändert sich nicht.

  • Während des Aktionszeitraums von Juni bis August 2022 werden die bekannten Mitnahmeregelungen der allgemeinen Abo-Monatskarte erweitert und gelten dann im gesamten Geltungsbereich des Schleswig-Holstein-Tarifs, unabhängig von der Strecke Ihrer Abo-Monatskarte. Das bedeutet:

    • An Wochenenden (Samstag, 0 Uhr bis Montag, 6 Uhr) und Feiertagen können Sie mit Ihrer Abo-Monatskarte einen Erwachsenen und bis zu drei Kinder bis einschließlich 14 Jahren in ganz Schleswig-Holstein und Hamburg kostenlos mitnehmen (unabhängig von der eingetragenen Strecke); erst ab dem vierten Kind im Alter ab 6 Jahren ist eine Fahrkarte erforderlich.
    • Kinder unter 6 Jahren fahren jederzeit kostenlos mit.

    Diese Erweiterung gilt während des Aktionszeitraums für alle allgemeinen Abokarten des SH-Tarifs, das NAH.SH-Jobticket und das NAH.SH-Firmenabo. Ausgenommen sind Abos für Schüler und Auszubildende.

    Die Mitnahmeregelungen des SH-Tarifs gelten nicht außerhalb von Schleswig-Holstein und Hamburg.

    Abokarten anderer Verkehrsverbünde/Tarifgemeinschaften werden im Zusammenhang mit dem 9-Euro-Ticket im SH-Tarif anerkannt; die Mitnahmeregelungen dieser Fremdtarife gelten jedoch im SH-Tarif nicht. Dementsprechend gelten auch die Mitnahmeregelungen von Abonnements des Stadtverkehrs Flensburg sowie des Jobtickets Flensburg/Schleswig nicht im SH-Tarif.

  • Na klar! Während des Aktionszeitraums des 9-Euro-Tickets von Juni bis August 2022 nutzen Sie alle Vorteile eines Abonnements für nur 9 Euro pro Monat und das ganz ohne Risiko – Sie können das Abo jederzeit beenden. Hier mehr erfahren unter "Jetzt sorglos ins Abo einsteigen".

  • Beim NAH.SH-Jobticket für die 2. Klasse gelten dieselben Regelungen wie für Abo-Monatskarten: Ihr Jobticket wird im Aktionszeitraum von Juni bis August 2022 deutschlandweit für Fahrten mit dem Nahverkehr (Bahn und Bus) in der 2. Klasse anerkannt. Das Beste daran: Während des Aktionszeitraums zahlen Beschäftigte für das Jobticket 2. Klasse 0 Euro! Arbeitgeber zahlen einen vergünstigten Zuschuss von 9 Euro pro Monat.

    Die Abbuchung wird automatisch angepasst – Sie brauchen nichts zu tun:

    • Wenn Ihr Arbeitgeber den Zuschuss direkt zahlt, wird bei Ihnen im Zeitraum Juni bis August 2022 kein Fahrgeld eingezogen.
    • Wenn Ihr Arbeitgeber den Zuschuss über das Lohnkonto an Sie zahlt, wird Ihr Arbeitgeber für die Monate Juni bis August 2022 abweichend 9 Euro pro Monat an Zuschuss auf Ihr Lohnkonto zahlen. Diesen Zuschuss ziehen wir bei Ihnen ein, aber nicht mehr.

     Info-PDF für Jobticket-Abonnent*innen zum Download

    Weitere Details hierzu erhalten Sie von Ihrem Arbeitgeber.

    Sie haben ein NAH.SH-Jobticket für die 1. Klasse?
    Für den Zeitraum Juni bis August 2022 wird der Preisanteil Ihres Jobtickets, der auf die 2. Klasse entfällt, auf 9 Euro pro Monat gekürzt und über den Arbeitgeberzuschuss bezahlt. Der Preisanteil, der auf die 1. Klasse entfällt, wird vollständig berechnet und wie gewohnt abgebucht.

    Jobtickets für die 1. Klasse gelten im Aktionszeitraum jenseits der eingetragenen Relation für Fahrten mit dem Nahverkehr in der 2. Klasse; ein Übergang in die 1. Klasse ist auch gegen Zahlung des Zuschlags ausgeschlossen.

    • Für Schülermonatskarten im Abo gelten dieselben Regelungen wie für alle Abo-Monatskarten: Für den Zeitraum Juni bis August 2022 wird der Preis der Abo-Monatskarte auf 9 Euro pro Monat reduziert. Gleichzeitig wird die Abo-Monatskarte im Aktionszeitraum deutschlandweit für Fahrten mit dem Nahverkehr (Bahn und Bus) in der 2. Klasse anerkannt.
    • Schülerjahreskarten, die ganz oder teilweise vom Schulkostenträger bezahlt werden, werden von Juni bis August 2022 für Fahrten mit dem Nahverkehr (Bahn und Bus) in der 2. Klasse in Schleswig-Holstein und bis nach Hamburg anerkannt. Wir können aber nicht garantieren, dass diese Schülerkarten in anderen Verbünden anerkannt werden, weil das Wort „Jahreskarte“ nicht auf dem Ticket steht. Fragen Sie daher sicherheitshalber direkt bei dem Verkehrsverbund nach, mit dem Sie fahren möchten.

    Wichtig: Schülerkarten werden als 9-Euro-Ticket anerkannt, solange sie gültig sind:

    • Schülermonatskarten im Abo gelten im aufgedruckten Monat bzw. Zeitraum.
    • Die rot-weißen Schülerkarten mit Querbalken und dem Eindruck 2021/2022 gelten in der Schulzeit, d.h. bis einschließlich 03.07.2022. Danach berechtigen diese nicht mehr zur Fahrt.
    • Die rot-weißen Schülerkarten ohne Querbalken und dem Eindruck 2021/2022 gelten bis einschließlich des letzten Tages der Sommerferien, also bis einschließlich 14.08.2022.
    • Ist auf der Schülerkarte ein anderer Geltungszeitraum mit Datumseintrag genannt, so gilt stets dieser Zeitraum.

    Maßgeblich sind die Schul- bzw. Ferienzeiten des Bundeslandes, in dem die Schülerkarte ausgegeben wurde.

  • Auch das landesweite Semesterticket Schleswig-Holstein gilt im Aktionszeitraum von Juni bis August 2022 deutschlandweit für Fahrten mit dem Nahverkehr (Bahn und Bus) in der 2. Klasse. Einsteigen und losfahren – ein Zusatzticket ist nicht erforderlich: einfach das gültige Handy-Ticket oder die Papierfahrkarte vorzeigen.

    Selbstverständlich soll auch der Preisvorteil weitergegeben werden. Hierzu befinden wir uns bereits im Austausch mit den Studierendenschaften, um das Vorgehen zu klären. Sobald es Neuigkeiten gibt, erhalten Sie Nachricht. Bis dahin bitten wir von Rückfragen abzusehen – bitte haben Sie noch etwas Geduld.

  • Die Hundemitnahme ist selbstverständlich möglich, aber nicht im 9-Euro-Ticket enthalten; es gelten die Regelungen des Verkehrsverbundes, in dem Sie unterwegs sind. Im Geltungsbereich des Schleswig-Holstein-Tarifs (SH-Tarif):

    • Ausschließlich in den Nahverkehrszügen können Hunde, die klein (bis zur Größe einer Hauskatze), ungefährlich und in geschlossenen Behältnissen untergebracht sind, unentgeltlich mitgenommen werden. Als geschlossene Behältnisse gelten Tierbox, Käfig oder eine spezielle Tragetasche für Tiertransport.
    • Sonst ist für die Mitnahme eines Hundes in Bahn, Bus und bei der Kieler Fördeschifffahrt eine Einzelkarte Kind 2. Klasse zu erwerben (auch: 4er-Karte Kind, Kurzstreckenkarte Kind, sofern verfügbar). Sie gilt auf der gewählten Strecke vom Start- zum Zielort für eine einfache Fahrt. Mitnahmeregelungen für Kinder gelten nicht für Hunde.
    • Alternativ können Sie für die Mitnahme Ihres Vierbeiners im Gesamtnetz SH-Tarif und in Hamburg in den Verkehrsmitteln des Hamburger Verkehrsverbundes (hvv) ein 9-Euro-Ticket erwerben. Damit können Sie einen Hund in Schleswig-Holstein und Hamburg einen Kalendermonat lang beliebig häufig mitnehmen. Bitte geben Sie auf dem 9-Euro-Ticket für Ihren Hund Vor- und Zunamen der Person an, die den Hund mitnimmt; diese Person muss bei der Fahrt anwesend sein. Wird der Hund von unterschiedlichen Personen mitgenommen, benötigt jede Person ein 9-Euro-Ticket zur Mitnahme des Hundes. Grund ist, dass das 9-Euro-Ticket nicht für den Hund personalisiert werden kann, sondern nur auf die Person, die ihn mitführt. Selbstverständlich wird ein 9-Euro-Ticket, das für einen Hund gekauft wurde, in Schleswig-Holstein anerkannt, auch wenn das 9-Euro-Ticket in einem anderem Verkehrsverbund erworben wurde.

    Wenn Sie über Schleswig-Holstein und Hamburg hinaus fahren, gelten die Regelungen des Verkehrsverbundes, mit dem Sie unterwegs sind. Bitte beachten Sie, dass das 9-Euro-Ticket für Hunde dort ggf. nicht anerkannt wird.

    Gut zu wissen:

    • Eine Mitnahme ist nur bei ausreichender Kapazität möglich und soweit andere Fahrgäste nicht gefährdet oder belästigt werden können.
    • Hunde, die nicht in geschlossenen Behältnissen untergebracht sind, dürfen ausschließlich angeleint mitgenommen werden. Sind sie größer als eine Hauskatze müssen sie zusätzlich einen für sie geeigneten Maulkorb tragen.
    • Blindenführhunde, die einen Blinden begleiten, sowie Begleithunde, die einen Schwerbehinderten mit Kennzeichen "B" im Schwerbehindertenausweis begleiten, werden unentgeltlich befördert. Sie sind von der Maulkorbpflicht ausgenommen.
    • Gekennzeichnete Assistenzhunde im Sinne von § 12e Abs. 3 des Behindertengleichstellungsgesetzes (BGG) werden unentgeltlich befördert; auf Verlangen ist die spezielle Ausbildung des Assistenzhundes nachzuweisen. Sie sind von der Maulkorbpflicht ausgenommen.
  • Da während des Aktionszeitraums ganztägig, auch an den Wochenenden, mit erhöhtem Fahrgastaufkommen zu rechnen ist, sollte nach Möglichkeit auf die Fahrradmitnahme verzichtet werden. Mieten Sie stattdessen bequem ein Fahrrad an Ihrem Zielort. So ist die Fahrt noch entspannter!

    Generell gilt: Die Fahrradmitnahme ist nur bei ausreichender Platzkapazität möglich, wenn die sichere Unterbringung gewährleistet ist. Die Mitnahme kann nicht garantiert werden; ein Recht darauf besteht nicht. Kinderwagen und Rollstühle genießen Vorrang.

    Sie möchten Ihr Fahrrad dennoch mitnehmen? Die Mitnahme ist nicht im 9-Euro-Ticket enthalten; es gelten die Regelungen des Verkehrsverbundes, in dem Sie unterwegs sind. Im Geltungsbereich des Schleswig-Holstein-Tarifs (SH-Tarif):

    • Für die Mitnahme eines Fahrrads ist eine Fahrradtageskarte für 4,50 Euro zu erwerben. Sie berechtigt zu beliebig häufiger Mitnahme auf der gewählten Strecke vom Start- zum Zielort (Hin- und Rückfahrten) am angegebenen Tag bis 6 Uhr des Folgetages. Als Netzkarte für das Gesamtnetz SH-Tarif ist sie ab 5,30 Euro erhältlich und gilt auch in Hamburg in den Verkehrsmitteln des Hamburger Verkehrsverbundes (hvv).
    • Für kurze Strecken unter Preisstufe 4 mit dem Bus oder der Kieler Fördeschifffahrt gibt es die günstige Fahrradeinzelkarte für eine einfache Fahrt.

    Fahrradkarten für den SH-Tarif erhalten Sie an Fahrkartenautomaten und personalbedienten Verkaufsstellen (PDF) sowie im Bus. Die Fahrradtageskarte ist auch als Handy-Ticket erhältlich.

    Gut zu wissen:

    • Bitte stellen Sie Ihr Rad stets in den besonders gekennzeichneten Mehrzweckabteilen ab. Sind diese nicht vorhanden, nutzen Sie die Einstiegsräume und Bereiche mit Klappsitzen. Sichern Sie Ihr Fahrrad während der Fahrt.
    • Die Mitnahme ist beschränkt auf zweirädrige, einsitzige Fahrräder sowie entsprechende Fahrräder mit Elektromotor (im Weiteren E-Bike genannt), z.B. E-Bikes, Pedelecs, schnelle Pedelecs.
    • Im Bahnverkehr können zusammengeklappte Fahrräder/E-Bikes, die wie Handgepäck untergebracht sind unentgeltlich mitgenommen werden.
    • Im Busverkehr können zusammengeklappte Fahrräder/E-Bikes unentgeltlich mitgenommen werden, wenn sie vollständig in einer Tasche verstaut sind.
    • Auf den Fähren der Kieler Fördeschifffahrt bei der Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel (SFK) erfolgt die Fahrradmitnahme auf der Schwentine-Fährlinie F2 im Rahmen eines Modellversuchs derzeit kostenlos.
    • Für die Mitnahme von E-Tretrollern, auch als E-Scooter und E-Roller bezeichnet, gelten dieselben Regelungen wie für die Fahrradmitnahme:
      • für die Mitnahme ist eine Fahrradtageskarte bzw. Fahrradeinzelkarte erforderlich,
      • zusammengeklappte E-Tretroller, die wie Handgepäck untergebracht sind, werden unentgeltlich mitgenommen (max. Koffergröße).
    • Lastenräder sind aus Platz- und Sicherheitsgründen von der Mitnahme ausgeschlossen. Hiervon abweichend ist bei ausreichender Platzkapazität eine Mitnahme bei der Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel (SFK) möglich, wenn die Fahrt durch eine der neuen Plug-in-Hybrid-Personenfähren oder der vollelektrischen Fähren durchgeführt wird. Nähere Informationen erhalten Sie bei der SFK.

    Wenn Sie über Schleswig-Holstein und Hamburg hinaus fahren, ist die Fahrradtageskarte des Deutschlandtarifs das richtige Angebot für Ihren Drahtesel. Sie gilt deutschlandweit in den Nahverkehrszügen und kostet 6,00 Euro für einen Tag. Die Fahrradtageskarte des Deutschlandtarifs erhalten Sie an den Fahrkartenautomaten in den Bahnhöfen und in den Verkaufsstellen der Bahnunternehmen, z.B. im DB Reisezentrum.

  • Das 9-Euro-Ticket ist mit Namenseintrag personalisiert. Deshalb ist auf Verlangen die Identität mithilfe eines amtlichen Lichtbildausweises nachzuweisen. Bitte führen Sie diesen bei jeder Fahrt mit. Junge Menschen bis einschließlich 15 Jahren können anstelle des amtlichen Lichtbildausweises auch ein geeignetes, einfaches Ausweisdokument vorlegen, z.B. Kinderausweis, Schülerausweis, Schülerstammkarte oder die Gesundheitskarte der Krankenkassen (auch ohne Lichtbild). 

    Sie nutzen eine Abo-Monatskarte, ein Jobticket, Semesterticket oder eine sonstige Jahreskarte?
    Dann können Sie einfach mit Ihrer gültigen Fahrkarte losfahren – diese wird deutschlandweit für Fahrten mit dem Nahverkehr (Bahn und Bus) in der 2. Klasse anerkannt. Dies gilt auch für übertragbare Abo-Monatskarten. Ganz gleich ob Papierfahrkarte oder Handy-Ticket, ein Zusatzticket ist nicht erforderlich. Abonnements, die auf Chipkarten ausgegeben sind, werden anerkannt, soweit die Chipkarte als Jahreskarte erkennbar ist.

    Chipkarten, die als reine Guthabenkarten dienen, werden generell nicht anerkannt.

  • Bei nachträglicher Vorlage Ihres persönlichen 9-Euro-Tickets wird das erhöhte Beförderungsentgelt auf eine Bearbeitungsgebühr von 7 Euro reduziert, sofern nachgewiesen wird, dass die Fahrkarte zum Zeitpunkt der Prüfung vorhanden und der Namenseintrag erfolgt war. Dazu wenden Sie sich innerhalb von einer Woche ab dem Feststellungstag an das Verkehrsunternehmen, bei dem Sie kontrolliert wurden. Kontaktdaten finden Sie auf dem Beleg, den Sie erhalten haben.

  • Ja! Während des Aktionszeitraums von Juni bis August 2022 gelten alle Abo-Monatskarten, Jobtickets, Semestertickets und sonstige Jahreskarten wie ein 9-Euro-Ticket und werden deutschlandweit für Fahrten mit dem Nahverkehr (Bahn und Bus) in der 2. Klasse anerkannt. Dies gilt auch für übertragbare Abo-Monatskarten. Ganz gleich ob Papierfahrkarte oder Handy-Ticket, ein Zusatzticket ist nicht erforderlich. Abonnements, die auf Chipkarten ausgegeben sind, werden anerkannt, soweit die Chipkarte als Jahreskarte erkennbar ist.

    Hinweis: Chipkarten, die als reine Guthabenkarten dienen, werden generell nicht anerkannt.

    Abo-Monatskarten für die 1. Klasse gelten im Aktionszeitraum jenseits der eingetragenen Relation für Fahrten mit dem Nahverkehr in der 2. Klasse; ein Übergang in die 1. Klasse ist auch gegen Zahlung des Zuschlags ausgeschlossen.

    Die BahnCard 100 wird entsprechend der regulären Bedingungen anerkannt: Im Schleswig-Holstein-Tarif (SH-Tarif) berechtigt sie zur kostenlosen Fahrt mit allen Nahverkehrszügen und den Bussen innerhalb von Kiel, Lübeck (Tarifzone 6000), Flensburg und Neumünster; auf anderen Strecken im SH-Tarif können um 25% ermäßigte Einzelkarten genutzt werden.

  • Nein, Umtausch und Erstattung des 9-Euro-Tickets sind ausgeschlossen.

  • Ja, Fahrkarten des SH-Tarifs können Sie vor dem ersten Geltungstag kostenfrei stornieren. Der Fahrpreis wird in voller Höhe erstattet. Bitte beachten Sie, dass die Fahrkarte vor dem ersten Geltungstag zurückgegeben werden muss. Alle Regelungen finden Sie hier:

    • Fahrkarten, die an Verkaufsstellen oder Fahrkartenautomaten erworben wurden
      Die Erstattung erfolgt in den Servicestellen des Verkehrsunternehmens, das die Fahrkarte ausgegeben hat. Haben Sie Ihre Fahrkarte bei der Deutschen Bahn in Verkaufsstellen oder am Fahrkartenautomaten erworben, erfolgt die Erstattung in den DB Reisezentren.

    • Online-Tickets und Handy-Tickets
      Online-Tickets und Handy-Tickets mit Geltungstag im Zeitraum 01.06. bis 31.08.2022 werden vor dem ersten Geltungstag kostenfrei erstattet:

      • Bei Buchung im NAH.SH-Shop oder der NAH.SH-App wenden Sie sich bitte unter Angabe der Auftragsnummer an den NAH.SH-Kundendialog, kundendialog@nah.sh, Tel. 0431.660 19 449 (mo-sa. von 8 bis 18 Uhr). Die Auftragsnummer finden Sie auf dem Ticket und in der Bestätigungsmail.

      • Bei Buchung unter www.bahn.de oder im DB Navigator senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihrem Erstattungswunsch und Angabe der Buchungsnummer an fahrkartenservice@bahn.de. Die Buchungsnummer finden Sie auf dem Ticket und in der Bestätigungsmail.

    Das 9-Euro-Ticket kann nicht storniert werden.

  • Für 9-Euro-Tickets können aufgrund des geringen Fahrpreises keine Ersatzkarten ausgestellt werden. Bitte erwerben Sie ein neues 9-Euro-Ticket.

  • Im Falle von Zugverspätungen und Zugausfällen gelten die gesetzlichen Fahrgastrechte. Aufgrund des besonders günstigen Fahrpreises sind Entschädigungen beim 9-Euro-Ticket jedoch nicht vorgesehen, denn der Gesetzgeber hat geregelt, dass die Entschädigung auf 25% des Fahrkartenwertes begrenzt ist und Beträge unter 4 Euro nicht ausgezahlt werden. Aus denselben Gründen kann auch die NAH.SH-Garantie, die bei Verspätungen und Zugausfällen 50% des Fahrkartenwertes für eine Fahrt, erstattet, nicht genutzt werden.

    Die übrigen gesetzlichen Fahrgastrechte können auf den gewohnten Wegen geltend gemacht werden: Hierzu zählen beispielsweise Mehraufwendungen, wenn der letzte Zug des Tages ausfällt. Weitere Informationen zu den gesetzlichen Fahrgastrechten im Eisenbahnverkehr gibt es unter www.fahrgastrechte.info.

  • Durch eine erhöhte Nachfrage in Verbindung mit den Sommerferien kann es zu einer verstärkten Auslastung kommen. Insbesondere an Wochenenden und Feiertagen sowie zum Ferienbeginn und auf Strecken an die Küsten. Deshalb werden alle verfügbaren Fahrzeuge eingesetzt.

    Zusätzliche Kapazitäten gibt es auf der Marschbahn nach Westerland (Sylt), weil DB Regio hierfür einen zusätzlichen Doppelstockzug organisieren konnte. Auch bei der nordbahn und an der Lübecker Bucht gibt es einzelne Verstärkungen. Ansonsten wird landesweit weitgehend das normale Regelangebot gefahren. Weitere Fahrzeuge und Personal aus anderen Regionen auszuleihen, war nicht möglich. Dies lag nicht nur an der sehr kurzfristigen Umsetzung des 9-Euro-Tickets, sondern auch daran, dass das Angebot bundesweit gilt und die Fahrzeuge deshalb überall benötigt werden.

    Wenn Sie Ihre Reisezeiten flexibel gestalten können, meiden Sie stark nachgefragte Zeiten. So wird die Fahrt noch entspannter. Verzichten Sie nach Möglichkeit auf die Fahrradmitnahme und mieten Sie stattdessen bequem ein Fahrrad an Ihrem Zielort.

  • Das 9-Euro-Ticket ist eine einmalige Sonderaktion und nur mit erheblichen Bundesmitteln finanzierbar. Diese Finanzierung ist für den Aktionszeitraum von drei Monaten, von Juni bis August 2022, gesichert. Danach gilt der reguläre Tarif.

    Die Verkehrsunternehmen können die Preise nicht dauerhaft senken, da sonst nach gegenwärtiger Finanzierungskulisse das bestehende Verkehrsangebot mit Bahn und Bus nicht gegenfinanziert und somit nicht sichergestellt werden kann. Takte müssten ausgedünnt, Linien müssten gestrichen werden. Zudem würden wichtige Mittel fehlen, um den ÖPNV in Deutschland auszubauen – der entscheidende Schlüssel, um die Klimaschutzziele bis 2030 zu erreichen und die Abhängigkeit von Energieimporten zu reduzieren.