zurück

S-Bahnlinie 21

Hamburg und Schleswig-Holstein wachsen zusammen

Die Strecke der heutigen Linie A 1 Hamburg-Eidelstedt – Quickborn – Kaltenkirchen soll auf S-Bahnbetrieb umgestellt werden. Mit der Elektrifizierung der Strecke und der Durchbindung der S-Bahnlinie S21 wird der bisher notwendige Umstieg in Hamburg-Eidelstedt entfallen. Fahrgäste können Ziele in der Hamburger Innenstadt direkt erreichen und die Attraktivität der Strecke wird insbesondere für Berufspendler deutlich erhöht.

Ausgangslage

  • Die Strecke liegt entlang mehrerer Siedlungsschwerpunkte des Hamburger Umlands mit hohem Pendleraufkommen (Achsenkonzept Hamburg/ Schleswig-Holstein).
  • Durch die eingleisigen Abschnitte ist die Strecke verspätungsanfällig.
  • Bisher gibt es einen „Umsteigezwang“ in Hamburg-Eidelstedt in/aus Richtung Innenstadt; Richtung Kaltenkirchen haben Fahrgäste zum Teil lange Wartezeiten, insbesondere bei Verspätungen.
  • Die Linie wird mit Dieseltriebwagen betrieben und ist nicht durchgängig barrierefrei.

Erforderliche Maßnahmen

  • Ausbau und Herrichtung der AKN-Strecke Hamburg-Eidelstedt – Kaltenkirchen für S-Bahn-Verkehr auf 30 Kilometer Länge.
  • Erhöhung der Bahnsteige für einen barrierefreien Zugang zu den S-Bahn-Zügen.
  • Elektrifizierung der Strecke für den Oberleitungsbetrieb.
  • Einsatz moderner, barrierefreier S-Bahn-Züge der neuesten Generation.

Ziele

  • Der Umsteigezwang auf dem Weg zu/von Zielen in der Hamburger Innenstadt soll aufgehoben werden.
  • Integration der Linie in das Hamburger S-Bahn-Netz.
  • Es soll ein durchgehender umstiegsfreier S-Bahn-Betrieb (Aumühle –) Hamburg Hbf – Sternschanze – Kaltenkirchen im 20-Minuten-Takt entstehen; in der Hauptverkehrszeit ist ein 10-Minuten-Takt (ab Quickborn) vorgesehen.
  • Die Fahrzeit soll kürzer werden.
  • Mehr Komfort durch den Einsatz neuer S-Bahn-Züge.

Stand: März 2019