zurück

Warnstreik im kommunalen Busverkehr

Für Dienstag (14. Januar 2020) hat die Gewerkschaft ver.di zu einem Warnstreik im Busverkehr aufgerufen. Der Streik trifft die kommunalen Verkehrsunternehmen in Kiel, Neumünster, Flensburg und Lübeck.

Nach Angaben der Stadtverkehr Lübeck GmbH werden alle Busse des Stadtverkehrs von Betriebsbeginn bis Betriebsende im Depot bleiben. Die Fahrgäste werden deshalb gebeten, sich am Dienstag soweit möglich, anderweitig zu orientieren. Die Linien 30, 31, 32, 33, 35, 38, 39 und 40 der Lübeck-Travemünder-Verkehrsgesellschaft (LVG) sind von dem Streik nicht berührt und fahren nach Fahrplan. Der Fährverkehr der Priwall-Autofähre wird eingeschränkt aufrechterhalten. Die ServiceCenter in Travemünde und am ZOB sind geschlossen. Bitte informieren Sie sich auch auf der Seite der Stadtverkehr Lübeck GmbH.

In Kiel werden die KVG-Busse ebenfalls ganztägig bestreikt. Das bedeutet, dass alle Fahrten vom Betriebsbeginn am Dienstagmorgen bis zum Betriebsbeginn am folgenden Mittwoch (15. Januar 2020) – einschließlich der Nachtbuslinien – nicht stattfinden können. Die KVG verweist auf die Schwentinelinie F2 der Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel mbH (SFK), die im 30 Minutentakt von Dietrichsdorf über Wellingdorf zur Reventloubrücke pendelt. Für Fahrgäste, die vom Ost- zum Westufer und umgekehrt fahren müssen, ist das eine Alternative zum Bus. Nicht betroffen vom Streik sind die Fahrten der Verkehrsbetriebe Kreis Plön (VKP) sowie die Fahrten der 500-er und 900-er Buslinien, die von der Autokraft gefahren werden. Die Sonderfahrpläne der Autokraft finden Sie hier. Die KVG informiert ihre Kunden hier.

Von Betriebsbeginn bis Betriebsende ist am Dienstag mit dem kompletten Ausfall des Stadtverkehrs Neumünster zu rechnen. Einen Ersatzverkehr wird es nicht geben. Auch in Neumünster sind die Buslinien der Autokraft und der Verkehrsbetriebe Kreis Plön nicht betroffen. Informationen stellt der SWN Verkehr hier bereit.

In Flensburg vom Streik betroffen sind nach Angaben der AktivBUS Flensburg die Stadtbuslinien 1-7 und 10-14. Die Linien 1, 2, 3 und 5 Ring A fallen komplett aus. Die Linien 4, 5 Ring B, 7, 10, 11, 12 und 14 werden teilweise gefahren. Bitte informieren Sie sich über die Auswirkungen des Streiks in Flensburg auch auf der Seite des AktivBUS Flensburg.

Die Tarifverhandlungen „TV-N Schleswig-Holstein“ zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband Schleswig-Holstein und der Gewerkschaft ver.di waren nach dem zweiten Verhandlungstag ergebnislos vertagt worden. Sie sollen am 15.01.2020 fortgesetzt werden.