Bild aktionstag
zurück

Wir sind für euch da!

Bahn- und Busunternehmen danken Fahrgästen und weisen gemeinsam mit dem Verkehrsminister auf Maskenpflicht hin

Wir sind auch in schwierigen Zeiten für euch da – mit dieser Botschaft haben sich heute die Nahverkehrsunternehmen aus ganz Schleswig-Holstein an ihre Fahrgäste gewandt. Angesichts steigender Infektionszahlen wollen die Unternehmen auf die Bedeutung des Nahverkehrs hinweisen und erhielten dabei Unterstützung durch Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz. „Der Nahverkehr in Schleswig-Holstein erfüllt eine wichtige Aufgabe, damit auch unter den aktuellen Bedingungen Pendlerinnen und Pendler weiter gut ihre Arbeit und Bildungseinrichtungen erreichen und muss weiter und sicher aufrechterhalten werden,“ so Buchholz bei einem Treffen mit NAH.SH-Geschäftsführer Dr. Arne Beck, NAH.SH Prokuristin Petra Coordes und dem Vorsitzenden der Regionalleitung bei DB Regio Nord, Torsten Reh, am Mittwoch in Kiel.

Die Corona-Pandemie hat auch den Nahverkehr in Schleswig-Holstein das gesamte Jahr über vor große Herausforderungen gestellt. „Seit Ende April haben wieder deutlich mehr Fahrgäste den Nahverkehr genutzt. Sie halten sich dabei überwiegend an Maskenpflicht und – soweit möglich – an Abstandsregeln, das stellen die Verkehrsunternehmen bei ihren regelmäßigen Kontrollen fest. Doch die steigenden Infektionszahlen machen der Branche nun erneut schwer zu schaffen“, erläutert Reh, der an dem Treffen im Kieler Hauptbahnhof stellvertretend für die schleswig-holsteinischen Nahverkehrsunternehmen teilnahm.

NAH.SH-Geschäftsführer Dr. Arne Beck: „Wir möchten den Fahrgästen heute Danke sagen. Durch das Einhalten der Hygieneregeln und das große Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verkehrsunternehmen können wir das Nahverkehrsangebot im Land weiter sicherstellen“. Auf einigen Linien ist heute verstärkt Begleitpersonal unterwegs, um noch einmal darauf hinzuweisen, wie wichtig das korrekte Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung ist.

Es geht aber auch um langfristige Perspektiven. Dr. Arne Beck: „Die Corona-Pandemie wirft uns bei unserem Ziel, die Verkehrswende aktiv zu gestalten, ein großes Stück zurück. Trotzdem möchten wir nicht aus dem Blick verlieren, dass der Nahverkehr weiter wachsen soll und enorme Bedeutung für den Klimaschutz hat. Deshalb ist uns wichtig, dass wir Nahverkehrsunternehmen im Land zusammenhalten und den Fahrgästen zeigen, dass sie sich auf uns verlassen können.“

Demonstrieren Zusammenhalt in schwierigen Zeiten (von links): Torsten Reh, Regionalleitung bei DB Regio Nord, Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz, NAH.SH-Geschäftsführer Dr. Arne Beck und NAH.SH-Prokuristin Petra Coordes. Foto: NAH.SH GmbH/ Manuel Weber