Die Nah.sh Fahrplan-auskunft
nahsh webheader deutschlandticket 1920x360 V01
zurück

FAQ zu den Konditionen

  • Das Deutschlandticket soll ein Baustein zur Verkehrswende sein: Durch den günstigen Preis soll die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs gefördert werden. Das funktioniert am besten mit einem kostengünstigen Abo. Deshalb haben Bund und Länder festgelegt, dass das Deutschlandticket ausschließlich im Abonnement ausgegeben wird.

  • Aufgrund des Abocharakters ist der Kauf des Deutschlandtickets an den Fahrkartenautomaten oder im Bus nicht möglich. Stattdessen können Sie es bequem online bestellen – direkt hier auf der NAH.SH-Seite

    Hier können Sie das Deutschlandticket bestellen:

    • in der NAH.SH-App für Android (ab Version 8.0) und iOS (ab Version 14.5) können Sie Ihr persönliches Deutschlandticket jederzeit abschließen. Einfach in der App den Menüpunkt „D-Ticket Abo | andere Tickets“ auswählen und bestellen. Das Handy-Ticket wird sofort geladen, sodass Sie gleich losfahren können. Alternativ starten Sie zum nächsten Monatsbeginn.  Infos zur Bestellung in der NAH.SH-App
    • in unserer Online-Bestellstrecke direkt hier auf der NAH.SH-Seite können Sie das Deutschlandticket auch für eine andere Person, zum Beispiel Ihre Kinder, abschließen. Hier geht es zur Online-Bestellstrecke:

      DEUTSCHLANDTICKET BESTELLEN

      Über diesen Link schließen Sie einen Abovertrag mit der DB Vertrieb GmbH ab. Vertragspartner und Ansprechpartner zum Abovertrag ist: DB Vertrieb GmbH, Abo-Center Hamburg, T. 0431.88 72 96 48, E-Mail: abo-sht@bahn.de.

    • bei einem unserer regionalen Vertriebspartner
      bitte bis zum 15. des Monats bestellen für Gültigkeitsbeginn ab dem 1. des nächsten Monats:

    Zudem sind wir Ihnen vor Ort bei der Bestellung behilflich  – in allen DB Reisezentren und DB Agenturen sowie in diesen Verkaufsstellen:

    Kiel:
    KVG-Servicezentrale im Umsteiger, Sophienblatt 29
    Mo.-Fr.: 06:30-19:00 Uhr
    Sa.: 08:15-16:00 Uhr

    KVG-Servicepunkt, Werftstraße 233-243
    Mo.-Fr.: 07:00-17:00 Uhr

    Lübeck:
    Stadtwerke Lübeck Mobil ServiceCenter am ZOB, Hansestraße 10
    Mo.-Fr.: 06:30-19:00 Uhr
    Sa.: 09:00-16:00 Uhr

    Stadtwerke Lübeck Mobil Bus+Fähre ServiceCenter Travemünde, Vorderreihe 12a
    Mo.-Fr.: 08:30-13:00 Uhr, 13:30-16:30 Uhr
    Sa. (von Mai-September): 09:00-13:00 Uhr, 13:30-16:00 Uhr

    Flensburg:
    Mobilitätszentrale in der Holmpassage, Eingang ZOB
    Mo.-Fr.: 09:00-18:00 Uhr
    Sa.: 10:00-13:00 Uhr

  • Auf Beschluss von Bund und Ländern ist das Deutschlandticket ein digitales Ticket, das wir Ihnen als praktisches Handy-Ticket für Ihr Smartphone anbieten.

    Als Alternative zum Handy-Ticket können Sie das Deutschlandticket in Form einer Chipkarte bestellen. Dabei wird das Ticket auf dem Chip einer speziellen Scheckkarte abgespeichert. Bei der Fahrkartenkontrolle und beim Einstieg in den Bus wird diese Karte an einem Lesegerät vorgehalten, ähnlich wie beim kontaktlosen Bezahlen per Karte.  Deutschlandticket als Chipkarte bestellen

    Seit Januar 2024 darf das Deutschlandticket nicht mehr als Papierfahrkarte ausgegeben werden.

  • Ihr bestehendes Abonnement ändert sich mit der Einführung des Deutschlandtickets nicht, auch der Preis bleibt gleich. Möchten Sie Ihr Abo in ein Deutschlandticket umwandeln, ist das in zwei Schritten getan:

    1. Sie schließen ein neues Abo für das Deutschlandticket ab.
    2. Sie kündigen Ihr bisheriges regionales Abo.

    Bitte setzen Sie sich mit Ihrem Verkehrsunternehmen in Verbindung – es ist Ihnen gerne bei der Umwandlung behilflich!    Kontaktdaten

  • Ja, auch Schüler*innen können das Deutschlandticket zum Preis von 49,– Euro pro Kalendermonat nutzen. Einen zusätzlichen Rabatt gibt es nicht. Deshalb können Schüler*innen das Deutschlandticket ohne besonderen Berechtigungsnachweis (Stammkarte) nutzen.

  • Im Schuljahr 2023/2024 verfahren die einzelnen Kreise bzw. Schulträger wie folgt:

    • Die Kreise Nordfriesland, Dithmarschen und Schleswig-Flensburg sowie die im Hamburger Verkehrsverbund (hvv) befindlichen Kreise Herzogtum Lauenburg, Pinneberg, Segeberg und Stormarn geben Deutschlandtickets an alle Schüler*innen aus, die nach der Schülerbeförderungssatzung des jeweiligen Kreises einen Anspruch auf die Ausgabe einer Fahrkarte haben.
    • Die Kreise Rendsburg-Eckernförde, Plön und Steinburg beabsichtigen, Deutschlandtickets an diejenigen Schüler*innen auszugeben, die nach der Schülerbeförderungssatzung des jeweiligen Kreises einen Anspruch auf die Ausgabe einer Fahrkarte haben und bei denen der Preis der streckenbezogenen Schülermonatskarte über 49,– Euro liegt. Liegt der Preis darunter, wird eine streckenbezogene Schülerjahreskarte ausgegeben.
    • Im Kreis Ostholstein werden zunächst weiterhin die streckenbezogene Schülerjahreskarte ausgegeben, die zusätzlich die kreisweite Nutzung des Busverkehrs ermöglicht, mit Ausnahme der Linie X86 sowie der Linien der Lübeck-Travemünder Verkehrsgesellschaft. Im ersten Quartal des Jahres 2024 sollen alle Schüler*innen, die nach der Schülerbeförderungssatzung des Kreises einen Anspruch auf die Ausgabe einer Fahrkarte haben, ein Deutschlandticket erhalten.

    Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen möglich. Betroffene Eltern werden über ihren Schulträger informiert. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an diesen.

  • Das landesweite Semesterticket Schleswig-Holstein gilt wie bisher für Fahrten mit dem Nahverkehr in Schleswig-Holstein und Hamburg. Es wird nicht als Deutschlandticket anerkannt.

    Studierende haben jedoch die Möglichkeit, ihr Semesterticket Schleswig-Holstein mit einem Upgrade in ein Deutschlandticket umwandeln. Dafür ist nur die Preisdifferenz zwischen dem Semesterticket und dem Deutschlandticket zu zahlen.

     mehr Infos zum Semesterticket-Upgrade

    Das Upgrade-Ticket ist eine Übergangslösung. Ende November 2023 hat die Politik den Weg freigemacht, sodass Studierende ein Deutschlandticket nach dem Solidarmodell erhalten können. Voraussetzung ist, dass die Studierendenschaften der Hochschulen dies beschließen.

     mehr Infos zum Deutschlandticket als Semesterticket

  • Die Nutzung der 1. Wagenklasse ist nicht im Deutschlandticket enthalten; es gelten die Regelungen des Verkehrsverbundes, in dem Sie unterwegs sind. Im Geltungsbereich des Schleswig-Holstein-Tarifs (SH-Tarif):

    • Sie können die 1. Klasse nutzen, wenn Sie den hierfür erforderlichen Zuschlag zahlen. Dazu erwerben Sie für jede Fahrt vor Fahrtantritt eine Übergangskarte. Der Preis der Übergangskarte entspricht der Differenz zwischen dem regulären Fahrpreis für die 2. Klasse und dem Fahrpreis für die 1. Klasse. Beispiel: Von Kiel nach Neumünster, Rendsburg bzw. Eckernförde kostet die Übergangskarte rund 5 Euro für eine einfache Fahrt.
    • Wenn Sie eine BahnCard 1. Klasse oder eine SH-Card haben und eine Einzelkarte Übergang erwerben, erhalten Sie diese mit dem gewohnten Rabatt von 25 %.
    • Beachten Sie, dass die Übergangskarte nur auf der gewählten Strecke gilt. Deshalb ist für jede Fahrt, bei der Sie die 1. Klasse nutzen, eine neue Übergangskarte erforderlich.
    • Übergangskarten gibt es am Fahrkartenautomaten, als Handy-Ticket im DB Navigator oder im Reisezentrum.

    Tipp für Vielfahrer*innen mit Stammstrecke

    Übergangskarten gibt es auch als Monatskarte oder als Abonnement. Damit können Sie dem Deutschlandticket ein Upgrade geben und es auf Ihrer Strecke in der 1. Klasse nutzen. Das ist in der Regel günstiger, als wenn Sie ein regionales Abo für die 1. Klasse abschließen.

    Die Übergangskarte kostet von Kiel nach Neumünster, Rendsburg bzw. Eckernförde als Monatskarte rund 100 Euro und als Abo rund 85 Euro. Monatskarten für den Übergang in die 1. Klasse erhalten Sie am Fahrkartenautomaten und im Reisezentrum; Abos für den Übergang in die 1. Klasse sind bei der Deutschen Bahn im Reisezentrum buchbar, auch für Strecken der Eisenbahnverkehrsunternehmen, die nicht zum DB-Konzern gehören. Beachten Sie, dass auch Übergangskarten als (Abo-)Monatskarte nur auf der gewählten Strecke gelten.

  • Ja, alle Fahrkarten des SH-Tarifs, auch Monatskarten und Abos, werden weiterhin für alle Relationen angeboten – zu den bekannten Konditionen. Das Deutschlandticket kommt als ergänzendes Angebot hinzu. So können Sie das für Sie günstigste Angebot auswählen.

  • Ja, ein Wechsel ist zu jedem Monatsbeginn möglich. In zwei Schritten kehren Sie vom Deutschlandticket zum regionalen Abo im SH-Tarif oder dem regionalen NAH.SH-Jobticket zurück:

    1. Deutschlandticket kündigen
    Sie kündigen den Abovertrag für Ihr Deutschlandticket. Wenn die Kündigung spätestens am 10. eines Monats bei dem Verkehrsunternehmen eingeht, bei dem Sie das Abo abgeschlossen haben, läuft es am Ende desselben Kalendermonats aus.

    2. Regionales Abo im SH-Tarif neu abschließen
    Sie schließen das regionale Abo im SH-Tarif bzw. das regionale NAH.SH-Jobticket mit Geltungsbeginn im nächsten Kalendermonat neu ab. Bitte beachten Sie, dass Ihre Bestellung bis zum 15. des Vormonats beim Verkehrsunternehmen eingehen muss.  
     zur Bestellung von regionalen Abos des SH-Tarifs
     zur Bestellung des regionalen NAH.SH-Jobtickets

    Der Wechsel ist für Sie kostenlos; es erfolgt keine Nachberechnung.

    Hinweis: Das regionale Abo im SH-Tarif gibt es derzeit nur als Papierfahrkarte. Wir arbeiten daran, es auch als Handy-Ticket anbieten zu können.

  • Es handelt sich um ein dauerhaftes Angebot, sofern die Finanzierung gesichert ist.

  • Die Entscheidung zur Einführung des Deutschlandtickets haben der Bund und die Länder getroffen. Sie haben die Konditionen des Deutschlandtickets vorgegeben.